Android L wie Lollipop

Google hat das neue Android vorgestellt. Version 5.0 hört auf den Namen Lollipop und ist das grösste Android-Update seit Jahren.

von Luca Diggelmann 16.10.2014

Die neue Android-Version 5.0 heisst Lollipop und ist das grösste Update für Android seit langer Zeit. Im Zentrum des Updates steht das «Material Design», nach dem die Benutzeroberfläche gestaltet wurde. Das Design soll einerseits einfach zu bedienen und attraktiv sein, andererseits aber auch Speicher sparen. Android 5.0 soll auf Geräten mit nur 512 MB RAM genauso lauffähig sein wie auf Flaggschiffmodellen. Google will damit die Fragmentierung des Android-Markts stark verringern.

Android 5.0 auf verschiedenen Geräten Android 5.0 auf verschiedenen Geräten Zoom

Zudem soll Android Lollipop deutlich flexibler und sicherer werden. Neu können mehrere Nutzerprofile auf einem Gerät eingerichtet werden. Damit können beispielsweise Kinder ihre eigenen Nutzerkonten mit eingeschränktem Zugriff verwenden. Wer seinen Freunden gerne ein Bild zeigen möchte, ohne dass diese gleich die ganze Galerie durchschalten, kann einfach den Bildschirm einfrieren. Flexibler wird auch der Wechsel zwischen Geräten. So können beispielsweise Videos von einem Nexus-Gerät auf den Nexus Player verschoben werden und umgekehrt. Ein weiterer Punkt, in dem sich iOS und Android langsam angleichen.

Sicher und anpassbar

Sicherer wird Lollipop hauptsächlich durch zwei Funktionen: Smart Lock ermöglicht es, das Gerät durch verschiedenste Methoden zu entsperren. Beispielsweise mit einer Smartwatch oder per Gesichtserkennung. Hier ist es sogar möglich, das Gerät nur mit einer bestimmten Grimasse aufsperren zu lassen. Die zweite Sicherheitsfunktion ist die Verschlüsselung. Sämtliche Daten auf dem Gerät werden automatisch verschlüsselt.

Die neuen Benachrichtigungen im Sperrbildschirm Die neuen Benachrichtigungen im Sperrbildschirm Zoom

Personalisierbarkeit war bei Android schon immer ein wichtiger Punkt. Mit Android 5.0 wird dies weiter verstärkt. Neu können Benachrichtigungen auch im Sperrbildschirm angezeigt werden. Dabei kann frei eingestellt werden, was alles angezeigt werden soll. Nachrichten können nach App, Kontakt und Priorität gefiltert werden. Dafür gibt es zudem mehrere Stufen, die verschiedene Prioritäten verwenden.

Änderungen unter der Haube

Unter der Haube wurde ebenfalls geschraubt. Eine neue Runtime mit dem Namen ART kompiliert Apps bereits bei der Installation, was später zu deutlich schnelleren Apps führt. Ein neuer Energiesparmodus schont den Akku auf Kosten von etwas Leistung. Bei vielen Herstellern mit eigenen Oberflächen ist dieser Modus bereits vorhanden. Die Kamera unterstützt neu das Rohdatenformat DNG. Google öffnet das API, damit Hersteller von Kamera-Apps auf praktisch alle Funktionen der Kamera zugreifen können. Manuelles Fotografieren in RAW wird somit Realität.

Nexus 6 und Nexus 9 sind die ersten Geräte mit Android 5.0 Lollipop Nexus 6 und Nexus 9 sind die ersten Geräte mit Android 5.0 Lollipop Zoom

Android 5.0 Lollipop erscheint Anfang November auf den neuen Nexus-Geräten Nexus 6 und Nexus 9. Bereits bestätigt ist Lollipop für ältere Nexus-Geräte sowie für Moto X, Moto G, Moto E, Droid Maxx, Droid Mini und Droid Ultra. Wann Hersteller wie Samsung, HTC oder Sony ein Lollipop-Update planen, ist noch nicht bekannt.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.