Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    29.02.2012
    Beiträge
    1

    Fernseher und Internet

    Da wir einen neuen Fernseher brauchen, haben wie uns mit dieser neuen Technologie auseinandergesetzt. Es sind eigentlich alle Geräte Internetfähig, das ist genau unser Problem. Wir haben einen LAN Anschluss im Wohnzimmer und somit können die Kinder ungeschützt das Internet beutzen. Beim Computer haben wir als Kindersicherung den Nortotn Online Family. Hat jemand erfahrung wie man den Fernseher auch für die Kinder schützen kann,

  2. #2
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    4.277
    Hallo fisch03 - und willkommen im PCtipp-Forum

    Das Problem hierbei ist klar: Auf einem internetfähigen Fernseher lässt sich (derzeit noch) keine Sicherheitssoftware à la Norton installieren. Deshalb müsste man eine Stufe vorher ansetzen.

    Es gibt LAN/WLAN-Router mit integrierter Firewall, die häufig auch Kindersicherungsfunktionen bietet. Ich würde deshalb mal in dieser Richtung suchen.

    Herzliche Grüsse

    Gaby
    Redaktion PCtipp
    ---------------
    *** PCtipp Heft oder E-Paper abonnieren ***
    *** Auf Facebook: PCtipp, Computerworld *** PCtipp auf Google+ und Twitter ***

  3. #3
    Registriert seit
    17.01.2008
    Beiträge
    238

    Idee DNS Filter

    Hätte da noch einen sehr einfachen Lösungsansatz, in dem du einen DNS verwendest, der die Filterfunktion übernimmt.
    Beispiele:
    http://www.frag-vati.de/tipp/p/show/...t-OpenDNS.html
    oder
    http://topdns.ch


    Als einzige Massnahme müsstest du die Netzeinstellungen am Fernseher von Dynamisch auf fix stellen. Falls du nicht weisst wie, poste mal die aktuellen Netzwerkeinstellungen wie IP, Subnet Mask, Gataway usw. Wenn du es nicht rauskriegen kannst, reicht eventuell auch die Einstellung deines Computers. (Im Dos-Fenster den Befehl ipconfig eingeben) Vorteil ist, dass du die Einstellung bei den Rechnern unterschiedlich halten kannst. Ich gehe mal davon aus, dass deine Kinder nicht viel wissen über Netzwerkeinstellungen, ansonsten müsstest du ihnen den Zugang mit Passwort schützen.

    Du kannst den DNS auch im Router ändern, wobei das nicht bei allen ISPs (Dienst für Internetzugang) mit dynamischer Adressvergabe funktioniert.

    Der Vorteil, einer Lösung über DNS ist dass der Computer/Fernseher nicht langsamer wird. Das einzige was sein kann, dass bei gewissen Servern das erstmalige Aufrufen einer Domäne etwas dauern kann. Wenn dem so ist, würde ich einen andern versuchen. Es gibt viele davon.

    Bei der DNS wird die aufgerufene Domäne/ Internetadresse in eine Internetadresse (IP) aufgelöst, womit im Internet der Server angesprochen wird, wo sich die Seite befindet. Durch die Blacklist der gefilterten DNS wird ein Aufruf einer nicht erwünschten Seite auf etwas umgeleitet, was eben den Kindern nicht schadet. Zusätzlich wird oft auch noch gegen Phishing Hacker geschützt. Der Server erhält von dir nur deine Adresse und nicht wirklich viel mehr.

    Einen 100%tigen Schutz gibt es nicht. Technische Lösungen bringen nur was, im Zusammenhang mit Aufklärung und leider auch etwas Kontrolle. Wobei ein mal eine Sexseite aufgerufen einem Kind eher weniger schadet als das Mobbing in den sozialen Netzwerken. Da hilft wirklich nur aktive Kommunikation. Wichtig für mich ist, dass man als Eltern das Thema ernst nimmt.

    Weiss jetzt nicht ob ich da der Erste bin mit diesem Ansatz für Kinderschutz. Muss zu meiner Schande sagen, dass ich es selber nicht ausprobiert habe, wobei Firmen sich oft über eine solche Lösung schützen. Wäre aber mal einen PC-Tipp Test wert, welcher DNS die besten Werte hat und wer auf was dann umleitet. Würde mich echt interessieren.

    @Gaby:
    Hast du das schon mal versucht?
    Geändert von ipool (22.08.2012 um 18:59 Uhr)
    Tower Yeong-Yang Midi-Tower YY-5707, Processor Intel CORE2Quad Q8400, Memory 8GB.
    OS: Linux Mint 64

  4. #4
    Registriert seit
    25.07.2007
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    4.277
    Hi ipool
    Einen 100%tigen Schutz gibt es nicht. Technische Lösungen bringen nur was, im Zusammenhang mit Aufklärung und leider auch etwas Kontrolle. Wobei ein mal eine Sexseite aufgerufen einem Kind eher weniger schadet als das Mobbing in den sozialen Netzwerken. Da hilft wirklich nur aktive Kommunikation. Wichtig für mich ist, dass man als Eltern das Thema ernst nimmt.
    Ich lehne technische Bevormundungen auch eher ab - zugunsten von Aufklärung und Gespräch.

    @Gaby:
    Hast du das schon mal versucht?
    Du meinst einen solchen DNS oder Router-seitigen Filter? Bisher nicht; kam nicht dazu.

    Herzliche Grüsse

    Gaby
    Redaktion PCtipp
    ---------------
    *** PCtipp Heft oder E-Paper abonnieren ***
    *** Auf Facebook: PCtipp, Computerworld *** PCtipp auf Google+ und Twitter ***

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •