Test: God of War – das Spiel des Jahres?

Wieso selbst PC-Spieler einen Blick auf das neue «God of War» riskieren sollten, das erfahren Sie im umfangreichen Test.

von GAMES.CH , Olaf Bleich 18.04.2018 (Letztes Update: 18.04.2018)

«God of War» und die PlayStation fahren bereits seit über zehn Jahren auf der Erfolgsspur. Die Abenteuer des wütenden Kriegsgotts Kratos verkauften sich millionenfach und gehören bis heute zu den beliebtesten Exklusivspielen. Santa Monica Studio betreute die Serie über die Jahre und sah trotz der guten Zahlen Handlungsbedarf. Das am 20. April 2018 exklusiv für PlayStation 4 erscheinende «God of War» stellt die Serientradition förmlich auf den Kopf: Ein gealterter Kratos kämpft diesmal nicht nur mit Ungeheuern, sondern plagt sich auch mit Vaterpflichten und dem Verarbeiten des Todes seiner Ehefrau herum.

Spiel der Emotionen

Bereits die ersten Szenen bewegen: Kratos und sein Sohn Atreus bereiten die Begräbniszeremonie für die Verstorbene vor. Die Beziehung zwischen Vater und Sohn steht unter keinem guten Stern und ganz offensichtlich ist Kratos den Umgang mit seinem Kind nicht gewohnt. Dieses Motiv zieht sich durch das gesamte Spiel und schafft einige denkwürdige Momente.

Bei aller Gewalt und Action gelingt es den Story-Schreibern, das gebrochene Band zwischen Kratos und Atreus immer wieder stimmig und vor allem emotional packend aufzugreifen. Besonders der einstige Kriegsgott profitiert von dieser Wendung: Sein Charakter wirkt bereits nach wenigen Minuten interessanter und tiefer als jemals zuvor.

Die Geschichte fällt nie ins Kitschige ab, sondern bleibt stets nachvollziehbar. Kratos und Atreus möchten der Ehefrau und Mutter den letzten Wunsch erweisen und ihre Asche auf dem höchsten Berg Midgards verstreuen. Aber natürlich kommt alles anders als ursprünglich geplant und schon bald befinden sich die beiden Männer auf einer wilden Odyssee zwischen den Reichen der nordischen Mythologie.

Grössere Widersacher – wie diesen Troll – fertigt der einstige Kriegsgott natürlich mit einem saftigen Finishing-Move ab Grössere Widersacher – wie diesen Troll – fertigt der einstige Kriegsgott natürlich mit einem saftigen Finishing-Move ab Zoom© Games.ch

Vater und Sohn

Diese neu gefundene Emotionalität steht «God of War» ausgezeichnet und unterstreicht zugleich die spielerischen Neuerungen. Der Reboot der beliebten Action-Serie lässt nämlich keinen Gameplay-Baustein auf dem anderen. Die Entwickler drosseln das Spieltempo drastisch und verpassen dem Titel eine variable Verfolgerkamera – anstelle von festen Perspektiven wie in den Vorgängern.

Dadurch spielt sich «God of War» weitaus taktischer. Kratos tauscht seine schnellen Chaosklingen gegen die eher behäbige Leviathanaxt. In der Konsequenz fühlen sich Schläge wuchtiger an, benötigen aber auch mehr Zeit. Das Jonglieren der Monster ist immer noch möglich, spielt aber längst keine derart dominante Rolle mehr. Stattdessen kommt es auf das Beherrschen von Spezialaktionen und das richtige Timen von Blocks und Ausweichmanövern an.

Eine schwierige Beziehung: Vater Kratos und Sohn Atreus finden nicht so recht zusammen und geraten immer wieder aneinander Eine schwierige Beziehung: Vater Kratos und Sohn Atreus finden nicht so recht zusammen und geraten immer wieder aneinander Zoom© Games.ch

Auch Atreus kommt eine nicht unerhebliche Rolle zu. Er unterstützt seinen strengen Papa mit Pfeil und Bogen, aber auch im Nahkampf. Mit einfachen Tastenbefehlen kommandieren Sie den Jungen und fordern etwa einen Pfeilschuss an. Das Beste an diesem Koop-System: Atreus stört zu keiner Sekunde und fügt sich nahtlos in das Spiel ein. Auch charakterlich passen Vater und Sohn ausgezeichnet zusammen und bilden einen herrlichen Kontrast zueinander, der die Zwischensequenzen immer wieder sehenswert macht.

Neue Wege

Kratos und Atreus arbeiten sich im Spielverlauf durch verschiedene Gebiete der nordischen Mythologie. Im Gegensatz zu den Vorgängern gestalten sich die Areale offener und beinhalten neben den Haupt- auch allerlei Nebenaufgaben. Das Arsenal reicht von kleineren, auf Geschichten basierten Gefallen bis hin zu Runenrätseln und versteckten Bonusobjekten. «God of War» besitzt einen deutlich grösseren Wiederspielwert und immer wieder lohnen sich Ausflüge abseits der Hauptroute.

Diese untoten Kreaturen sind die Standard-Gegner. Sie schlurfen vergleichsweise langsam durch die Gegend und vertragen nur wenige Schläge mit der Leviathanaxt Diese untoten Kreaturen sind die Standard-Gegner. Sie schlurfen vergleichsweise langsam durch die Gegend und vertragen nur wenige Schläge mit der Leviathanaxt Zoom© Games.ch

Technisch leistet Santa Monica Studio ganze Arbeit. «God of War» gehört zu den schönsten und am aufwendigsten präsentierten Spielen für die PlayStation 4. Egal, ob Grafik, Animationen oder Soundtrack – bei diesem Titel bleiben keine Wünsche offen und speziell auf 4K-Fernsehern sieht das Geschehen einfach fantastisch aus. Ein besonderes Lob gebührt einmal mehr den gewaltigen Bosskämpfen, die sich in ihrer Darstellung stark an den Vorgängern orientieren und viel Freude bereiten.

Nächste Seite: Kampfsystem mit Charakter

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.