Das kostet das iPhone Xs im Schweizer Anbietervergleich

Ab sofort kann in der Schweiz das neue iPhone Xs vorbestellt werden. Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat berechnet, wo es das neue iPhone Xs am günstigsten gibt.

von Patrick Hediger 14.09.2018

Ab sofort kann in der Schweiz das neue iPhone XS vorbestellt werden. Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat berechnet, wo es das neue iPhone Xs am günstigsten gibt. 

Die Überraschung: In zwei der drei untersuchten Profile ist das Kombi-Angebot der Swisscom günstiger als dasjenige von Salt und Sunrise. Noch günstiger fahren die Kunden jedoch, wenn sie das iPhone Xs direkt bei Apple kaufen und das Abo oder Prepaid-Angebot separat abschliessen.

Diese Woche hat Apple die neuen iPhone-Modelle in Cupertino vorgestellt. Bereits seit Freitag können Konsumenten in der Schweiz das iPhone Xs und das iPhone Xs Max vorbestellen. Die grossen Schweizer Mobilfunk-Anbieter Swisscom, Sunrise und Salt haben ihre Verkaufspreise für die neuen iPhones kommuniziert.

Ralf Beyeler, Telekom-Experte von moneyland.ch, hat die Preise für die iPhone-Geräte und Abos analysiert. Dafür sind die Totalkosten für das iPhone, Handy-Abo beziehungsweise Prepaid-Angebot und weiteren Gebühren für eine Dauer von 24 Monaten berechnet worden. Die Berechnungen sind mit dem neuen und umfassenden Handy-Abo-Vergleich von moneyland.ch für drei Profile und ein iPhone Xs mit 256 GB vorgenommen worden. 

Kombi-Angebote im Vergleich

Auch bei den neusten iPhone-Modellen werben die Telekom-Anbieter mit tiefen Gerätepreisen von nur einem Franken. Doch aufgepasst: Kunden bezahlen die iPhone-Kosten über die monatliche Rechnung ab. Insbesondere bei Swisscom und Salt verpflichten sich die Kunden im Gegenzug, während mindestens 24 Monaten ihrem Mobilfunk-Anbieter treu zu bleiben. Bei Sunrise gibt es in der Regel keinen Vertragszwang über 24 Monate.

moneyland.ch hat die Kombi-Angebote von Swisscom, Sunrise, Salt und UPC unter die Lupe genommen. Fazit: Es gibt einige überraschende Ergebnisse: So bezahlt der Flatrate-Nutzer bei Swisscom weniger als bei Salt und Sunrise. Beim Gelegenheitsnutzer führt Salt vor UPC, Sunrise und Swisscom die Rangliste an. Für den Wenignutzer hat UPC das günstigste Kombi-Angebot, gefolgt von Swisscom, Salt und Sunrise. Auch beim Wenignutzer ist Swisscom also günstiger als Salt und Sunrise.  Profil 1: Flatrate © Moneyland Profil 1: Flatrate © Moneyland Zoom    Profil 2: Gelegenheitsnutzer © Moneyland Profil 2: Gelegenheitsnutzer © Moneyland Zoom

  Profil 3: Wenignutzer © Moneyland Profil 3: Wenignutzer © Moneyland Zoom

Auf der nächsten Seite - Tipp: iPhone und Abo separat kaufen

Tags: iPhone
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.