Firmenlink

 

iOS: Fotos vs. Flickr

Apples Fotos-App versagt in fast jeder Hinsicht. Flickr ist die wesentliche bessere, kostenlose Alternative. Ein Leitfaden.

von Klaus Zellweger 16.02.2016 (Letztes Update: 24.03.2016)

Update: In der Zwischenzeit hat Flickr die Bedingungen geändert. Der automatische Upload mit der Software Uploadr ist jetzt der zahlenden Kundschaft vorbehalten (siehe dritte Seite). Die Mitgliedschaft kostet 49.99 US-Dollar pro Jahr. Wenn Sie kein Upgrade vornehmen, bleibt alles wie gehabt und wie in diesem Beitrag beschrieben. Allerdings können neue Fotos nur noch manuell über die Webschnittstelle im Browser hochgeladen werden.

–––––––

Die Fotos-App ist ein fester Bestandteil von iOS. Sie ist auch jene App, die mich nach spätestens einer halben Minute zur Weissglut treibt. Diese App vereint alle, was man bei einer App für die Fotoverwaltung nur falsch machen kann.

Weil die Fotos-App tief in das System eingebettet ist, sind die Alternativen mit einem vergleichbaren Funktionsumfang rar. Doch einer hat es geschafft: Der populäre Fotodienst Flickr überzeugt in praktisch jeder Hinsicht und läuft butterweich. Vor allem aber vermeidet er alles, was Apple vermasselt hat. Da wären: 

Abgeschnittene Köpfe

Fotos. Für mich das Ärgernis Nummer 1. Das iPhone fotografiert mit einem Sensor im Seitenverhältnis 4:3. Diese Fotos werden auf dem Display mit schwarzen Balken angezeigt. Die meisten Fotos nehme ich jedoch mit einer APS-C-Kamera auf, die ein Seitenverhältnis von 3:2 aufweist. Fotos bläst diese Bilder auf die volle Breite auf, wodurch ein Beschnitt entsteht. Immer. Zwar kann aus dem Foto herausgezoomt werden, damit es vollständig sichtbar ist – aber bereits beim nächsten Bild werden die Köpfe u.a. wieder abgeschnitten. Das gilt auch, wenn die Fotos über Apple TV auf dem Fernseher herumgezeigt werden.

Hat jemand einen Beschnitt bestellt? Hat jemand einen Beschnitt bestellt? Zoom© ze / PCtipp

Flickr. Die mobile Flickr-App beschneidet keine Bilder, sondern zeigt immer schwarze Balken – was fast immer besser kommt. Das gilt auch, wenn die Fotos mit der kostenlosen Flickr-App für Apple TV 4 (Test) auf dem grossen Schirm gezeigt werden.

Flickr-App: So sollte es sein – kein ungewollter Beschnitt bei der Anzeige Flickr-App: So sollte es sein – kein ungewollter Beschnitt bei der Anzeige Zoom© ze / PCtipp

Synchronisierung

Fotos. Für die Synchronisierung über iCloud offeriert Apple 5 GB Speicherplatz. 5 GB! Das reicht locker – falls Sie erst letzte Woche mit dem Fotografieren angefangen haben. Sie sollten jedoch keine E-Mails und andere Daten über iCloud synchronisieren, denn die zählen ebenfalls gegen dieses Speicherkontingent.

Kurz, wenn Sie den Fotoabgleich via iCloud durchführen möchte, werden Sie de facto zum Speicher-Update gezwungen. Das kostet zwar viel weniger als früher (50 GB gibt es heute für 1 Franken pro Monat) aber hier darf ruhig ein wenig auf den Prinzipien herumgeritten werden, denn:

Flickr. Flickr schenkt jedem Fotografen ohne weitere Verpflichtungen 1 TB! In Worten: ein volles, fettes Terabyte, auch bekannt als «1’000 Gigabytes». Das reicht, um die Fotos eines ganzen Lebens zu speichern. Über diesen Online-Speicher werden die Aufnahmen nicht nur zwischen iOS-Geräten abgeglichen, sondern auch mit der Android-App oder Apple TV 4.

Teilen in der Familie

Die Situation ist wohl klassisch: In einer Familie ist es meistens Papi, der fotografiert, optimiert und archiviert (lies: ich). Der Rest der Bande möchte die Fotos einfach auf ihren mobilen Geräten betrachten. Ein legitimes Anliegen, möchte man meinen.

Fotos. Keine Chance. Die gesamte Fotosammlung ist an meine Apple-ID gebunden. Es ist schlichtweg unmöglich, alle Bilder innerhalb der Familie zu teilen – auch wenn alle mit Apple-Geräten ausgerüstet sind. Zwar lassen sich einzelne Alben freigeben und von den anderen abonnieren, aber das reicht nicht einmal in die Nähe einer brauchbaren Lösung.

Flickr. Flickr-App auf jedem Gerät installieren. Mit demselben Konto anmelden. Fertig.

Motiverkennung

Die automatische Erkennung des Fotomotivs erleichtert die Suche, wenn die Erinnerungen vage sind: Da war doch diese Brücke …? Deshalb analysieren immer mehr Dienste die Fotos und verwandeln die Erkenntnisse in Schlagworte, damit danach gesucht werden kann, in diesem Fall «Brücke».

Fotos. Nein.

Flickr. Flickr bietet eine hervorragende Motiverkennung. Die Bilder werden auf den Servern analysiert und im Bereich mit dem unbescheidenen Namen «Magische Ansicht» sortiert:

Magisch. Magisch. Zoom© ze / PCtipp

Diese Suche nach den Schlagworten funktioniert vorerst nur im Browser, aber (noch) nicht in der Flickr-App. Wer jedoch wichtige, beinahe verschollene Fotos aufspüren möchte, wird gerne darüber hinwegsehen. Über den Browser lassen sich die Treffer anschliessend in neue Alben verpacken, die wiederum auf allen Geräten angezeigt werden.

Oberfläche

Man kann die Oberfläche von Fotos mögen oder nicht; aber ich habe noch nie – wirklich nie – von jemandem gehört, der auf Anhieb damit klargekommen wäre. (Oder der die App innig gemocht hätte.) Stattdessen drehen sich die meisten Gespräche um die Resignation vor Apples «Logik».

Fotos. Da sind die Alben des Benutzers und die automatisch generierten Alben von Apps. Dann gibt es Alben, die Fotos eigenmächtig anlegt: für Panoramas, Screenshots, Zeitlupen-Videos und mehr – ohne dem Benutzer eine Möglichkeit zu geben, diese Alben zu löschen. Dann haben wir noch öffentliche Alben, erkannte Gesichter und mehr, die zu einem heillosen Durcheinander verwurstet werden. Und als ob das nicht genug wäre, werden vermeintliche Duplikate im Fotostream gelistet. Das Album Favoriten enthält wiederum jene Fotos, die man mit einem Herzchen markiert, aber das Herzchen kann nur ausserhalb des Fotostreams zugeteilt werden (warum auch immer).

Alben in Fotos (links) und in der Flickr-App Alben in Fotos (links) und in der Flickr-App Zoom© ze / PCtipp

Kurz: Wäre die Fotos-App ein Kinderzimmer, würden alle Eltern längst die Stimme erheben und vom Nachwuchs verlangen, dass dieser Schweinestall endlich aufgeräumt wird.

Flickr. Sie organisieren die Fotos nach Gutdünken in Alben oder auch nicht – Flickr zeigt die Bilder mit genau dieser Ordnung an. Fertig.

Nächste Seite: Wo Fotos besser als Flickr ist

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • SteveB 20.02.2016, 11.44 Uhr

      Sorry, aber Flickr ist für grössere Fotosammlungen komplett unbrauchbar. Ich habe aufgrund des Artikels ein Konto eröffnet und versucht, meine ca. 30'000 Fotos hochzuladen. Nachdem nach einer Stunde ganze 20 Fotos bei Flickr angekommen sind, habe ich die Übung abgebrochen. Natürlich erst nachdem ich in verschiedenen Foren Bestätigung gefunden habe, dass dies ein bekanntes und ungelöstes Problem ist.

    • Klaus Zellweger 20.02.2016, 14.57 Uhr

      Sorry, aber Flickr ist für grössere Fotosammlungen komplett unbrauchbar. Ich habe aufgrund des Artikels ein Konto eröffnet und versucht, meine ca. 30'000 Fotos hochzuladen. Nachdem nach einer Stunde ganze 20 Fotos bei Flickr angekommen sind, habe ich die Übung abgebrochen. Natürlich erst nachdem ich in verschiedenen Foren Bestätigung gefunden habe, dass dies ein bekanntes und ungelöstes Problem ist. Und ich habe mehr als 6000 Fotos in einer Nacht hochgeladen. Bis heute funktioniert der Dienst[...]

    • Nebuk 21.02.2016, 17.00 Uhr

      Bei mir funktioniert Flickr auch problemlos. Hab dort auch schon zahlreiche Bilder hochgeladen, funktioniert mehr oder weniger automatisch über Adobe Lightroom.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.