Firmenlink

 

Android 7.0 zeigt die Apps nebeneinander an

Überraschung: Google stellt die erste Vorschauversion von «Android N» bereits zum Download bereit.

von Simon Gröflin 10.03.2016 (Letztes Update: 10.03.2016)

Google hat gestern Abend - völlig überraschend - die erste Entwicklversion von «Android N» vorgestellt. Der Suchmaschinist will der Entwicklergemeinde offenbar genügend Zeit geben, um frühzeitig Einfluss auf das neue Android zu nehmen. Üblicherweise findet Googles Entwicklerhausmesse im Herbst statt. Dieses Jahr wird die Google I/O jedoch schon auf den Mai erwartet.

Android 6.0: Auf Smartphones und Tablets sollen Apps künftig nebeneinander laufen Android 6.0: Auf Smartphones und Tablets sollen Apps künftig nebeneinander laufen Zoom© Google

Splitscreen-Modus für Handy und Tablet

Die wichtigste Neuerung von «Android N» ist der Splitscreen-Modus. Während iOS9 das Nebeneinander zweier Anwendungen nur auf den iPads zulässt, kommt der Mehrfensterbetrieb nun auch auf die Android-Smartphones. Die Aufteilung der Bildschirminhalte lässt sich über einen Schieberegler verändern, und die darauf ausgelegten Apps passen sich sowohl bei vertikaler als auch horizontaler Drehung dem neuen Seitenverhältnis an. Auf Smartphones von LG und Samsung kennt man das schon teilweise. Jedoch wurde das bislang über Zusatz-Software realisiert, die zumeist nur wenige Apps auf diese Weise ansteuern kann. Spannend dürfte es sein, ob langfristig auf Android-Basis mehr Apps vom Fenster-Multitasking profitieren. Die Entwickler müssen dazu im Code der jeweiligen Apps ein Flag setzen. Ältere Apps werden daher weniger auf Multitasking ausgelegt sein.

Das XDA-Developer-Forum hat bereits einen ersten Blick auf Android N geworfen

Überarbeiteter Stromsparmodus

Darüber hinaus hat Google den Energiesparmodus «Doze» von Android 6.0 überarbeitet. Dieser soll nun mehr Strom sparen respektive sogar dann, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist. Zudem gibt es mehr Platz in den Quick Settings und eine direkte In-App-Beantwortungsfunktion in den Notifications. Auf Android TV kommt überdies ein Picture-in-Picture-Modus.

Beta-Programm für OTA-Update

Die erste Entwicklerversion von Android N kann bereits auf Nexus-Geräten ausprobiert werden. Für Anwender ohne Root-Kenntnisse gibt es diesmal sogar ein Beta-Programm, das übers Google-Konto läuft. Trägt man sich für sein Gerät ein, soll man das Update gleich in Empfang nehmen können.

Erstmals kann man das neue Android auch über OTA ausprobieren, jedoch sollte man das besser nicht auf Produktivgeräten tun Erstmals kann man das neue Android auch über OTA ausprobieren, jedoch sollte man das besser nicht auf Produktivgeräten tun Zoom© Screenshot / PCtipp

Hierbei gilt es aber zu beachten, dass es sich um eine frühe Beta-Version handelt, die noch von Bugs behaftet ist. Zudem ist es riskanter, eine Beta-Firmware direkt («over the air») einzuspielen. Kommt es beim Hochfahren zu einer Bootschleife, steht man bei einem gesperrten Bootloader vor einem Problem. Wir raten davon ab, die Preview auf einem Produktivgerät auszuprobieren. 

Tags: Android

    Kommentare

    • Wipe52 10.03.2016, 17.09 Uhr

      Beim Huawei Mate S geht das teilweise auch mit den Apps nebeneinander (8Apps stehen zur Verfügung) und ist unter Einstellungen bei Dual-Fenster.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.