Firmenlink

 

CTRL: Düsterer Kurzfilm für PlayStation VR erschienen

In «CTRL» sitzt man direkt vor einem virtuellen Spielbrett und beobachtet Liam, einen jungen Gamer eines E-Sport-Events, der gegen seine finanzielle Notlage kämpft.

von Simon Gröflin 27.06.2017

Mit «CTRL» haben die Independent-Filmemacher aus dem Londoner VR-Studio «Breaking Fourth» am 23. Juni einen VR-Film in den PlayStation Store gebracht. Der zwanzigminütige Kurzfilm im Stil der Netflix-Si-Fi-Serie «Black Mirror» erzählt die Geschichte von Liam, einem E-Sportler, der sich und seine Mutter aus einer finanziellen Notlage befreien möchte. Als VR-Zuschauer findet man sich direkt in den Stadien eines fiktiven Schach-Baller-Games mit kreisenden Labyrinth-Figuren vor. Blickt man nach oben, verfolgt man in den Webcams Liam und die beiden Moderatoren. Die Story an sich ist nicht sehr packend, aber der virtuelle E-Sports Event führt auf eindrückliche Weise vor Augen, welch enormes Potenzial VR in der Unterhaltungsindustrie irgendwann haben wird. Alleine die Möglichkeit, direkt als virtueller Zuschauer auf einem Stein-Thron oder Wüstenfelsen vor dem menschengrossen Spielfeld zu sitzen, hat durchaus etwas Actionlastiges. 

Der VR-Film wurde laut PlayStation-Blog zum ersten Mal auf dem Virtual-Reality-Showcase beim International Film Festival in Toronto und dem Raindance Film Festival in London gezeigt. Den Entwicklern zufolge war die Umsetzung für PSVR «umheimlich interessant», weil man dort dank der «vielen Möglichkeiten», noch mehr darüber nachdenken konnte, wie man das Publikum bei der 360-Grad-Umdrehung am besten in die Story hineinziehen könne.

Empfehlung: Der Kurzfilm kostet im PlayStation Store rund 3 Franken und ist eine Empfehlung wert. Mehr über die Handlung lesen Sie im PlayStation-Blog.

Tags: VR, Film

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.