Facebook nutzt KI für 3D-Fotofunktion

Bereits im Mai angekündigt, stellt Facebook nun seine 3D-Fotofunktionalitäten vor. Mit einem Fingertipp können Nutzer ihren Smartphone-Fotos einen dreidimensionalen Effekt verleihen.

von Sonja Kroll 12.10.2018

Virtuelle Realität kommt ins soziale Netzwerk: Um den Nutzern mehr attraktive Inhalte anzubieten, launcht Facebook seine 3D-Fotofunktionen. Ganz unkompliziert soll es dabei für die User ablaufen: Man schiesst ein Foto, betätigt den 3D-Funktionsknopf im Status-Update-Kasten, und schon können die Leser im Nachrichten-Feed perspektivische Bilder ansehen.

Möglich wird das Ganze zunächst einmal durch die Fototechnik von Smartphones, die mit zwei Objektiven ausgestattet sind. So funktioniert die Technologie laut Facebook derzeit am besten mit den iPhone-Modellen 7+, 8+, X or XS. Die verschiedenen Tiefenebenen eines dreidimensionalen Bildes werden für die 3D-Fotos mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) identifiziert und umgewandelt, so dass beim Bewegen der Sichtachse ein Eindruck von Tiefe erzeugt wird. 

Erzeugung der besten Tiefenwirkung

Facebook gibt ein paar Tipps zur Erzeugung der besten Tiefenwirkung: Ein Abstand von rund einem Meter zum Foto-Objekt sei ideal. Ausserdem erscheinen die Bilder dreidimensionaler, wenn sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund andere Objekte sichtbar sind.

Darüber hinaus können die verschiedenen Sichtebenen besser dreidimensional abgesetzt werden, wenn die Bildobjekte sich farblich deutlich voneinander unterscheiden, so Facebook in einem Blogbeitrag

Die 3D-Funktionalitäten werden ab sofort allen Nutzern zugänglich gemacht. Auch in seinem kürzlich vorgestellten Smart-Home-Gerät «Portal» hat Facebook VR-Funktionalitäten integriert. 


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.