Telegram: WhatsApp-Konkurrent hat 100 Millionen Nutzer

Der universelle Messenger-Dienst Telegram nimmt weiter Fahrt auf. Über 100 Millionen aktive Nutzer haben sich bereits für die WhatsApp-Alternative entschieden.

von Stefan Bordel 24.02.2016

Huawei-Phones gewinnen

Machen Sie mit an der PCtipp-Trendumfrage und sichern Sie sich die Chance auf eines von zwei Huawei-Smartphones. Die Umfrage dauert rund 10 Minuten.

An der Umfrage teilnehmen

WhatsApp-Konkurrent feiert neue Rekorde: Über 100 Millionen aktive Nutzer vermeldet der alternative Messenger-Dienst Telegram stolz in seinem Unternehmens-Blog. Diese versenden nach eigenen Angaben rund 15 Milliarden Nachrichten pro Tag - im Dezember 2014 waren es noch 1 Milliarde Nachrichten täglich. Aktuell soll Telegram ausserdem ein Wachstum von 350'000 neuen Nutzern täglich verzeichnen.

Mit dem Branchenprimus WhatsApp, der erst kürzlich die Marke von 1 Milliarde Nutzern knackte, oder dem Facebook Messenger, der mit über 800 Millionen aktiven Nutzern nur knapp dahinter liegt, kann der Dienst damit zwar noch lange nicht mithalten, dennoch sprechen die aktuellen Zahlen für sich.

Funktionsreicher Krypto-Messenger

Telegram erfreut sich vor allem seit der Übernahme von WhatsApp durch den Social-Network-Giganten Facebook steigender Beliebtheit, da viele Nutzer ihre Daten durch die Akquise in Gefahr sehen.

Der kostenlose Dienst ist plattformübergreifend für die mobilen Systeme Android, iOS und Windows Phone sowie als Webversion oder Desktop-App für Windows-, Linux- oder Mac-Rechner erhältlich. Telegram unterstützt Gruppen-Chats mit bis zu 1000 Teilnehmern sowie Themenkanäle und verfügt zusätzlich über eine GIF-Suche, einen Foto-Editor sowie über eine offene Sticker-Plattform. Auf Wunsch überträgt der Dienst alle Nachrichten mit einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Telegram ist kostenlos nutzbar und enthält keine Werbung. Finanziert wird der Dienst von Vkontakte-Gründer Pawel Durow (Russlands Zuckerberg), dessen Bruder Nikolai Durov ist massgeblich für die technische Entwicklung des Messengers zuständig.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.