Firmenlink

 

Big Brother Awards 2002

In Deutschland und Österreich stehen die diesjährigen Gewinner des Negativ-Preises für übertriebene Überwachung und Kontrolle von Personen bereits fest.

von Sascha Zäch 28.10.2002 (Letztes Update: 28.10.2002)

Unsere Deutschen Nachbarn [1] prämierten Microsoft (Kategorie: Lifetime), die Bayer AG (Kategorie: Arbeitswelt), den nordrhein-westfälischen Innenminister Fritz Behrens (Kategorie: Regionalpreis), die Deutsche Post (Kategorie: Verbraucherschutz), den hessischen Innenminister Volker Bouffier (Kategorie: Politik), den Deutschen Bundesrat (Kategorie: Kommunikation), die Toll Collect GmbH (Kategorie: Technik) und das Bundeskriminalamt (Kategorie: Behörden und Verwaltung) mit dem unbeliebten "Überwachungs"-Award..

In Österreich [2] sahnten die Krankenversicherung Uniqa (Kategorie: Business und Finanzen), der Landeshauptmann-Stellvertreter Erich Haider (Kategorie: Politik), der Innsbrucker Vizebürgermeister Eugen Sprenger (Kategorie: Behörden und Verwaltung), die Ratskammer Klagenfurt (Kategorie: Kommunikation) sowie die Bundesministerin Elisabeth Gehrer (Kategorie: Lifetime) den wenig begehrten Preis ab.

Die Schweizer Prämierungen [3] finden diesen Dienstag statt. Wir werden auf unserer Website in einem Top Thema darüber informieren.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.