Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

 

Android: mehr App-Downloads als iOS

Marktforschern zufolge werden bereits deutlich mehr Apps für Android herunterladen als für iOS. Dies liegt in erster Linie an der grösseren Verbreitung von Android-Smartphones.

von Hannes Weber 27.10.2011

Im zweiten Quartal 2011 handelte es sich bei 44 Prozent aller weltweit heruntergeladenen Mobile-Apps um Android-Apps. Das behaupten die Marktforscher von ABI research. Demnach hat Android iOS jetzt auch bezüglich App-Downloads deutlich hinter sich gelassen; nur noch 31 Prozent aller App-Downloads gehen auf das Konto von iPhone und Co.

Android legt weiter zu Android legt weiter zu Zoom Als Grund für den anhaltenden Erfolg des Android-Betriebssystems nennen die Marktforscher in erster Linie die Open-Source-Strategie von Google. Die zeige sich auch deutlich in den Verkaufszahlen. Die weltweiten Absatzzahlen von Android-Smartphones befinden sich nach wie vor im Steigflug, legten im zweiten Quartal um 36 Prozent zu, gegenüber 20 Prozent Wachstum im ersten Quartal. Anders iOS, dort sank das Wachstum auf zuletzt noch 9 Prozent. Mittlerweile sei Android global gesehen auf fast zweieinhalb Mal so vielen Geräten installiert wie iOS.

iOS-Nutzer installieren fleissiger Apps

Trotz des anhaltenden Höhenflugs von Android – was den App-Konsum pro Kopf angeht –, haben iOS-Besitzer nach wie vor die Nase vorn. Rund doppelt so viele Apps installiert der durchschnittliche iPhone-User gegenüber dem durchschnittlichen Android-Benutzer. ABI research führt dies auf attraktivere Monetarisierungsmöglichkeiten im iOS-Umfeld zurück, was gute Entwickler anziehe und somit für qualitativ bessere Apps sorge.

Der globale App-Konsum nimmt derweil weiterhin rasant zu. Wurden 2010 über alle mobilen Betriebssysteme noch rund 9 Milliarden Apps heruntergeladen, sollen es in diesem Jahr schon 29 Milliarden sein. Kongruent dazu steigt auch die Verbreitung von Smartphones allgemein dieses Jahr um voraussichtlich rund 46 Prozent.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.