Firmenlink

 

Google: Windows-10-Updates machen Windows 7 unsicher

Windows 7 erfreut sich auch nach acht Jahren grosser Beliebtheit. Lücken von Windows 7 und Windows 10 werden aber oft nicht gleichzeitig gepatcht.

von Simon Gröflin 10.10.2017

Windows 7 hat bereits acht Jahre auf dem Buckel. Ob sich der Umstieg auf Windows 10 lohnt, ist immer die Frage. Unterstützung mit neuen Software-Funktionen gibt es nicht mehr. Sicherheits-Updates muss der Konzern aber noch bis zum 14. Januar 2020 bereitstellen. Damit scheint es nicht zum Besten bestellt zu sein. Mateusz Jurczyk des Google-Sicherheitsteams Project Zero fand heraus, dass Microsoft bei der Pflege von Windows 7 und 8.1 nachlässig handelt.

Parallele Sicherheitslecks

Grund: Die wichtigsten Patches werden oft zuerst für Windows 10 ausgeliefert. Die Folge: Hacker können sich meist schnell ausmalen, welche Lecks bei Windows 7 für einen Angriff ausnutzbar wären. Die bereits entdeckten Sicherheitslücken hat Microsoft zur Kenntnis genommen und in Form von Patches gestopft. Google prangert an, dass sich Microsoft für die Nachreichung solcher Notfall-Updates oft zu viel Zeit lässt. Solange keine Sicherheits-Updates für die noch unterstützten Betriebssysteme ausgeliefert werden, kann auch kein Virenschutz greifen.

Bei einer der gefundenen Lücken konnten sich Angreifer in Standardkonten höhere Systemzugriffsrechte verschaffen. Nach Ansicht der Google-Sicherheitsexperten sollte Microsoft in Zukunft mehr darauf bedacht sein, neue Lücken sowohl bei Windows 7 als auch bei Windows 10 gleichzeitig mit Security-Updates zu versiegeln. 

Hinweis: Wie Sie in diesem Artikel lesen, gibt es immer noch ein paar nicht weitherum bekannte Wege, kostenlos von Windows 7 auf Windows 10 umzusteigen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.