Firmenlink

 

Probleme mit Mac-Apps: Apple veröffentlicht Workaround und Update

Im Mac App Store erworbene Programme können in letzter Zeit aufgrund eines Zertifikatsfehlers unverhofft abstürzen. Ein Update und ein Workaround sollen die Probleme nun beheben.

von Simon Gröflin 19.02.2016 (Letztes Update: 23.02.2016)

Wie «Mac & i» berichtete, können im Mac App Store einige Programme nach Aufforderung zur Passworteingabe unverhofft abstürzen. Die Störung tritt seit einer Woche auf. Offenbar handelt es sich um ein abgelaufenes Zertifikat vom 14. Februar. Seit einigen Tagen sollen auch Programme nicht mehr starten, die vorher noch funktionierten. In einem erweiterten Support-Dokument für Entwickler führt Apple den «Fehler 173» auf. Dieses Problem in Apples Software-Laden will das Unternehmen inzwischen mit einem Update für OS X 10.11 El Capitan beheben. 

Inzwischen hat Apple unter anderem einen Workaround veröffentlicht. Man könne den Fehler auch beseitigen, indem man das fehlerhafte Zertifikat einfach löscht. Dieses findet man in der Schlüsselbundanwendung. Auf einfache Weise gelangt man dorthin mit der Tastenkombination CMD+Leertaste und mittels Eingabe des Suchworts Schlüsselbundverwaltung

    Zoom© Screenshot / PCtipp

Sonst gibt es noch einen anderen Trick, um abstürzende Mac-Apps wiederzubeleben. Öffnen Sie den Finder und verschieben Sie die betroffene App vom Programme-Ordner in den Papierkorb. Danach hilft es, die App erneut über den Store aus den Gekauften Artikeln herunterzuladen.

Apples Marketingchef Phil Shiller, der neuerdings auch für App-Stores verantwortlich ist, hat sich auf Twitter dazu geäussert. Die Entwickler und der Apple-Support seien über die Bugs informiert.

Laut Apple tritt das Problem nicht nur mit der neusten Version von OS X El Capitan (10.11.4) auf, sondern auch nach Updates für OS X Snow Leopard. Auch Beta-Tester von OS X 10.11.4 berichten davon.

Tags: Mac

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.