Meltdown und Spectre: Apples Systeme und Windows 10 Mobile sind gefixt

Cupertino und Redmond haben reagiert. Letztere sogar mit Patches für das mobile Betriebssystem. Das müssen Sie wissen.

von Florian Bodoky 09.01.2018

Apple hat gestern Abend noch reagiert und für macOS und iOS Patches für Spectre ausgerollt. Das mobile Betriebssystem wurde auf Version 11.2.2 aktualisiert, das für sämtliche iPhones ab dem iPhone 5s zur Verfügung steht. Das Update ist weniger als 80 Megabyte gross. Bei macOS ist das 10.13.2 Supplemental Update erschienen, das die Gefahren der Spectre-Prozessorlücke klein halten soll. Dies betrifft im Speziellen den Safari-Browser. 

Für die Versionen 10.12 und 10.11 von macOS gibt es ein einzelnes Safari-Update auf die Browser-Version 11.0.1. Ältere Versionen von Apples Betriebssystemen, auch die mobilen, bleiben noch verwundbar. Ebenfalls noch keine konkreten Pläne gibt es zu einem Patch für das tvOS. Allerdings sei die Gefahr beim tvOS laut Apple sehr klein.

Microsoft patcht Smartphone-OS

Microsoft hat nach den Fixes für Windows nun auch die mobilen Geräte berücksichtigt. Die Geschwindigkeit dieses Rollouts ist Redmond hoch anzurechnen, immerhin wird das mobile OS ja nicht mehr weiterentwickelt. Der mobile Patch scheint alles an Bord zu haben, was der grosse Bruder auch hat. Im Changelog werden jedenfalls unter anderem Updates für Edge, den Kernel, SMB Server und sogar den Internet Explorer aufgeführt. Das Problem: Meltdown betrifft meistens Intel-CPUs, die nicht in Windows-Phones zur Anwendung kommen. Für Spectre werden noch Bugfixes folgen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.