Firmenlink

 

Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

Das Fall Creators Update für Windows 10 werden diesmal einige Anwender schneller bekommen. Das liegt auch an der neuen Art der Verteilung.

von Simon Gröflin 26.10.2017
Bildergalerie Windows 10: Fall Creators Update im Detail Windows 10: Fall Creators Update im Detail 12 Fotos Zoom

Seit dem 17. Oktober steht das Fall Creators Update für Windows 10 zum Download bereit. Zwar wird auch das Herbst-Update wieder in Wellen verteilt, soll aber diesmal schneller auf kompatiblen Geräten landen. In der Vergangenheit standen einige Anwender bis zu drei Monate in der Warteschleife der Windows-Update-Zentrale. Der Grund: Microsoft beliefert zuerst die neueren Systeme. Darüber können vor allem Notebook-Besitzer ein Klagelied singen. Nicht ratsam ist es ohnehin, bei älteren mobilen Gefährten die neuste Systemaktualisierung möglichst schnell manuell einzuspielen. Wagemutige, die es trotzdem riskieren, werden allerdings mit den nötigen Vorkehrungen das System immer irgendwie komplett zurücksetzen können.

Kleinere Installationsdateien und mehr Kooperation

Ein bisschen mehr Licht ins Dunkel bringt nun Microsoft mit einer eigenen Webseite, auf der sämtliche OEM-Notebooks aufgeführt sind, welche die Aktualisierung nun besonders schnell erhalten sollen. Das Unternehmen hat offenbar aus früheren Fehlern gelernt und arbeitet seit den letzten grossen Aktualisierungen enger mit den Herstellern zusammen. Darüber hinaus hat Microsoft die Art der Update-Verteilung verändert. Neu werden nur noch diejenigen Dateien heruntergeladen, die sich tatsächlich geändert haben. Das entlastet nicht nur die Microsoft-Server, sondern führt auch zu kleineren Installationspaketen. Microsoft zufolge wurden die aktuellen Installationsdateien um 25 Prozent verkleinert.


    Kommentare

    • karnickel 31.10.2017, 10.04 Uhr

      Lustige Geschichte, letzte Woche erlebt kommt nun hier. Tatsächlich habe ich bei mir hier einen uralten Acer Aspire Netbook bei mir mit Linux Mint im Einsatz. Läuft sehr gut damit, nichts einzuwenden. Aus einer Übergangszeit ist dort auch noch ein Dualboot mit vorher Windows 7 vorhanden. Später hatte ich mal mit der gleichen Freischaltnummer Windows 10 installiert und war überrascht, dass er damit sogar gefühlt schneller geworden war. Jedoch wollte das Teil bis letzte Woche niemals das 170[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.