Schweizer ICT-Markt: Apple dominiert

Was sich bereits auch im restlichen Europa abzeichnete, gilt nach dem jüngsten Weissbuch-Report 2012 auch für die Schweiz: Laut den Marktanalysen von Robert Weiss ist es «Apple gelungen, die Spitze im schweizerischen Markt für PCs und Post-PCs zu erklimmen».

von Daniel Bader 21.03.2012

Der Weissbuch-Report weiter: «Apple überflügelt, dank seines Erfolgs im Tablet-Markt, den langjährigen unangefochtenen Leader HP. Der untersuchte Computer-Markt umfasst zum einen alle Desktops und zum andern im mobilen Umfeld die Notebooks, die Netbooks, die neu lancierten Ultrabooks sowie die Tablets, welche 2011 in der Schweiz abgesetzt wurden.»

Die Marktbetrachtungen der Profondia untersuchen die in Schweizer Unternehmen installierte IT- und Kommunikations-Infrastruktur. Diese Daten wurden bei den über 10'000 grössten Schweizer Unternehmen – mit 30 oder mehr Mitarbeitenden und 10 oder mehr Computerarbeitsplätzen – erhoben.

Die wichtigsten Weissbuch-Fakten

Der Stückzahlenmarkt der Computer hat über alles gesehen um 19,3 Prozent zugelegt, im mobilen Umfeld sogar um 29,2 Prozent.

Dieses Segment hat sich auch beim Umsatz erfreulich entwickelt, ist um 11 Prozent gewachsen, was einem Umsatz von 2,2 Milliarden Franken entspricht.

Die Umsätze der Server, der Drucker und der Displays entwickelten sich leicht negativ (währungsbedingt), der Zuwachs aus dem obigen Umfeld konnte diese Verluste aber kompensieren.

Der gesamte PC-Markt legte um 2,4 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken zu, was einer Umsatzzunahme von rund 95 Millionen Franken entspricht.

Berücksichtigt man zudem den mit den Smartphones erzielten Umsatz (Wachstum 22,9 Prozent), so resultiert eine totale Umsatzzunahme über alle untersuchten Segmente von 9,8 Prozent. Dies entspricht 4,4 Milliarden Franken bzw. einer Umsatzsteigerung von 392 Millionen Franken.

Die Untersuchung des Markts der mobilen Clients (Notebooks, Netbooks, Ultrabooks, Tablets und Smartphones) zeigt mit 42 Prozent Marktanteil eine klare Dominanz von Apple.

In diesem neuen Marktsegment (mobile Clients) wurde ein Umsatz von 2,9 Milliarden Franken generiert, dies bei einem Wachstum von 21,8 Prozent.

2011 wurden in der Schweiz rund 2'388'000 Smartphones abgesetzt, dies entspricht einem Wachstum von 35,8 Prozent gegenüber 2010. Der Handy-Markt (inkl. Smartphones) dagegen legte nur um 2,8 Prozent zu.

Der Anteil von Apple bei den iPhones liegt bei 50,2 Prozent und bei den Tablets bei 84,1 Prozent.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Gewinner und Verlierer

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Lunerio 21.03.2012, 14.34 Uhr

      Naja es handelt sich hier ja auch um die Schweiz. Das Land voller Applefans. Wenn man es sich genauer betrachtet, ist die Dichte an Apple-Geräte in der Schweiz verdammt hoch. Anders als bei vielen anderen Ländern. Also keine verwunderliche Zahlen. ^^ Wenn man schon sieht, dass das Militär zu iPhones greift, trotz der Nachteile, die nicht fürs Militär sprechen... Dann sieht man, dass es grösstenteils die Dummen sind. Wenn ich mal das so formulieren und so mutmassen darf. Nicht zu vergess[...]

    • Nebuk 21.03.2012, 15.13 Uhr

      Kann ich nicht verstehen, weshalb das iPhone so dominant ist hier in der Schweiz. Ich zum Bleistift würde keines nehmen, auch nicht geschenkt... Ich sehe da immer nur die Nachteile diesen Gerätes.

    • roblu 21.03.2012, 15.39 Uhr

      Ich perönlich habe ein HTC mit W7 und bin zufrieden damit Apple nein Danke auf der ganzen Linie:rolleyes:

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.