Windows 10: Automatische Reparatur wird vorbereitet

Bei einer Endlosschleife der «Automatischen Reparatur» von Windows 10 hilft zuerst einmal: Ruhe bewahren!

von Simon Gröflin 20.04.2018

Erscheint bei einem Neustart von Windows 10 auf einmal die Hiobsbotschaft «Automatische Reparatur», kann das Betriebssystem in vielen Fällen das Problem von selbst lösen. Warten Sie daher zunächst besser ein paar Minuten.

Dauert es länger oder bricht die Reparatur plötzlich ab, schalten Sie einmal den Computer aus und starten Sie ihn nach 10 Sekunden neu.

Sind Sie in eine Endlosschleife geraten, liegt entweder ein tatsächlicher Hardware-Defekt vor; oder es sind einige Systemdateien beschädigt. Was kann man da tun? Sie können in einem solchen Fall die automatische Reparatur überspringen und deaktivieren. Danach sollten Sie Ihre Festplatte auf Fehler überprüfen.

Endlosschleife unter Windows 10 beheben

Starten Sie Ihren Rechner mit einem USB-Stick oder einer DVD zur Wiederherstellung von Windows 10.

Ein solches Boot-Medium können Sie sich sehr unkompliziert auf einem Zweitrechner mit dem Media Creation Tool von Microsoft anlegen. Sie benötigen einen ca. 6 GB grossen USB-Stick. Eventuell muss dazu im System die Startreihenfolge geändert werden. Diese Einstellungen finden sich im BIOS/UEFI meist unter einer Übersicht wie «Boot» oder «Advanced Options».

Ins BIOS/UEFI gelangen Sie je nach dem Systemlogo mittels Gedrückthalten einer Taste wie ESC/F1/F2 oder F10/F12. Aufschluss gibt das Handbuch.

Den Windows-10-Setup-Assistenten öffnen Sie mit einem Klick auf Weiter. Beim dunkelblauen Fenster geht es links unten zu den Computerreparaturoptionen. Nun gelangen Sie in die Erweiterten Startoptionen von Windows 10. Öffnen Sie dort die Option Eingabeaufforderung.

Über diese Schaltfläche gelangen Sie in die Erweiterten Startoptionen Über diese Schaltfläche gelangen Sie in die Erweiterten Startoptionen Zoom© Screenshot / PCtipp

Windows-10-Bootmenü reparieren

Sie können nun versuchen, den Windows-eigenen «Bootrecord» wiederherzustellen. In der Eingabeaufforderung führen Sie dazu nacheinander folgende Befehle mittels Bestätigung der Eingabetaste aus. 

bootrec /fixmbr

Diese Aufforderung schreibt den Master Boot Record (mbr) neu. Die Partitionstabelle bleibt unberührt. 

bootrec /fixboot

Damit wird ein neuer Bootsektor auf die Systempartition geschrieben.

bootrec /rebuildbcd

Dieser Befehl scannt nach einem installierten Betriebssystem und fügt diese dann in das Bootmenü.

Anschliessend den Rechner einmal neu (ohne Boot-Medium) starten.


    Kommentare

    • karnickel 21.04.2018, 10.21 Uhr

      Macht die Reparatur mit dem Startmedium und anschliessender Wahl des Startbereiches nicht sowieso schon mehr als die drei bootrec-Befehle? Und sind jene nicht sowieso nur bei einem MBR-Partitionierungsschema einsetzbar? Bin gerade etwas verwirrt.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.