Windows 10 installiert sich wie von Geisterhand

Einige Windows-7-Anwender beklagen sich, dass sich Windows 10 auf ihrem PC ungefragt installiert.

von Jens Stark 15.03.2016

Huawei-Phones gewinnen

Machen Sie mit an der PCtipp-Trendumfrage und sichern Sie sich die Chance auf eines von zwei Huawei-Smartphones. Die Umfrage dauert rund 10 Minuten.

An der Umfrage teilnehmen

Schon seit Längerem will Microsoft Windows-7-Anwendern die jüngste Version des Betriebssystems, Windows 10, schmackhaft machen. Immer wieder erscheinen Hinweise auf dem Desktop, jetzt doch den Schritt in die neue OS-Welt zu wagen. Doch offensichtlich bleibt es nicht bei solcher «Nervware». Einige Anwender beklagen seit letztem Patch-Tuesday, sie seien ungewollt mit einem Update auf Windows 10 bedacht worden. Dies besagen zumindest Post auf Reddit und Twitter.

Dieser Twitterer wurde offensichtlich ungefragt mit einem Windows-10-Update bedacht Dieser Twitterer wurde offensichtlich ungefragt mit einem Windows-10-Update bedacht Zoom© Screenshot / PCtipp

Wie Microsoft-Kennerin Mary Jo Foley schreibt, sei der jüngste Update-Hinweis in einem Sicherheits-Flicken für den Browser Internet Explorer versteckt. Dieser meldet sich zunächst und schlägt die Installation von Windows 10 vor. Wer (noch) nichts von dem neuen OS aus Redmond wissen möchte, sollte hier unbedingt auf «Cancel» klicken. Denn wer das Fenster einfach zumacht, der wird nach einer Weile erneut gefragt. Erfolgt dann keine Reaktion, wird das Update einfach eingespielt. Die letzte Chance, dann noch den Update zu verhindern, besteht darin, die Lizenzvereinbarung zu verwerfen. Geschieht dies, erfolgt ein Rollback auf das alte Betriebssystem.

Doch es geht auch ohne: Wer nicht will, dass Windows 10 installiert wird, kann bei der Option «Empfohlene Updates auf die gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen» das Häkchen entfernen. Die Einstellung findet sich unter Windows 7 unter «Start, Systemsteuerung, System und Sicherheit, Automatische Updates aktivieren oder deaktivieren».


    Kommentare

    • Fundi 15.03.2016, 16.48 Uhr

      Das ist mir auch passiert. Darauf war ich nicht vorbereitet und hatte keine Sicherheitsupdate gemacht. Am andern Tag stand ich vor vollendeten Tatsachen. Der PC konnte nicht mehr heruntergefahren werden. Er startete automatisch wieder und Hilfe war nicht in Sicht. Alle Vorschläge von Microsoft versagten. Selbst ein "Rollback" war darum auch nicht mehr möglich. (Stundenlang im Internet nach Lösungen gesucht). Also neu aufsetzen mit einem alten Sicherheitsupdate von 2013 und danach stundenlang al[...]

    • kurzschluss 15.03.2016, 17.16 Uhr

      Finde das eine riesen Frechheit! Dazu noch Verschlüsselungstrojaner Spionage-Software und solch Zeugs, eine ziemlich beschissene Aussicht in die Zukunft.

    • gucky62 15.03.2016, 21.12 Uhr

      Auf eine Beschwerde an Microsoft Schweiz wurde nicht reagiert. Seither ist mein Vertrauen in diese Firma sehr tief gesunken. Was ja leider nicht verwunderlich ist. Du hast nun auch die Möglichkeit Strafanzeige gegen Microsoft zu stellen. Meiner Meinung nach kann dieses Vorgehen zumindest als mutwillige Sachbeschädigung eines Computersystems anzusehen. Vermutlich gibt es noch andere rechtliche Grundsätze die MS mit diesem Vorgehen je nachdem verletzt. Dann wird MS CH reagieren müssen. Wobei[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.