Windows 10: Update aufschieben

Wenn Sie das verspätete Frühlings-Update für Windows 10 noch nicht wünschen, gibt es für Windows 10 Home und Windows 10 Pro eine Möglichkeit, vorübergehend die Notbremse zu ziehen.

von Simon Gröflin 02.05.2018

Grundsätzlich sind Updates wichtig und sollten nicht zu lange auf sich warten lassen. Insbesondere dann nicht, wenn es sich um wichtige Sicherheits-Updates handelt. Bei einem grösseren Funktions-Update wie dem verspäteten Frühlings-Update für Windows 10 kann man aber getrost auch einige Tage oder Wochen warten, bis noch allfällige Kinderkrankheiten auskuriert worden sind. 

Bei Windows 10 Pro oder Windows 10 Enterprise bietet Microsoft seinen Anwendern mehr Kontrollmöglichkeiten über die Update-Einstellungen. Sie können dort über die Update-Zentrale sowohl Updates spontan 35 Tage pausieren oder den Installationszeitpunkt manuell festlegen, indem Sie Sicherheits-Updates höchstens für einen Monat aussetzen, während sich ein grösseres Funktions-Update sogar 365 Tage lang aufschieben lässt. Wenn Sie zum Beispiel das April-Update, das ab dem 8. Mai über Windows Update verteilt werden soll, erst auf Ende Mai wünschen, stellen Sie einfach den letzten Tag des aktuellen Monats ein. 

Windows 10 Pro und Enterprise: Updates vertagen

Rufen Sie dazu die Erweiterten Optionen in den Windows-Update-Einstellungen auf, indem Sie z.B. einfach im Startmenü nach «Erweiterte Optionen ... » suchen. Unter «Updates aussetzen» legen Sie einfach den Schalter um. Voilà, sowohl die Sicherheits- als auch die «Qualitätsupdates» (also Funktions-Updates) bekommen Sie nun erst in 35 Tagen wieder zu Gesicht. Wichtig: Wenn Sie den Schalter aber erst kürzlich umgelegt haben und nun die rote Meldung angezeigt wird, dass die anstehenden Updates inzwischen wieder in Empfang genommen werden, dauert es eine Weile, bis Sie die Option wieder aushebeln können.

Funktions-Updates lassen sich unter Windows 10 Pro sogar für bis zu 365 Tage pausieren Funktions-Updates lassen sich unter Windows 10 Pro sogar für bis zu 365 Tage pausieren Zoom© Screenshot / nmgz

Alternativ können Sie oben unter «Installationszeitpunkt auswählen» die «Funktions- und Qualitätsupdates» für eine sehr lange Zeit aussetzen. Die Sicherheits-Updates lässt Sie Microsoft aber nicht länger als einen Monat herauszögern. 

Nächste Seite: Notfall-Methode – Update-Dienst temporär blockieren

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • karnickel 10.05.2018, 13.12 Uhr

      Den letzten Schritt zum Stoppen des Aktualisierungsdienstes kann ich absolut nicht empfehlen. Damit wird ja nicht primär das Halbjahres-Paket gestoppt sondern auch die meist monatlichen, manchmal häufigeren Updates. Richtig schlimm wird sowas, sobald man sich bei gestopptem Dienst Windows-Komponenten oder gar ein Microsoft Office installiert. Danach würde nämlich Windows Update unverzüglich deren Aktualisierungen nachziehen. Mit gestopptem Update-Dienst passiert dies alles nicht und man behält v[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.