Firmenlink

 

6600 Kilometer Kabel verlegt – im Atlantik!

Microsoft und Facebook haben zwischen Europa und den USA ein 6600 Kilometer langes Unterseekabel verlegt. So ging das vonstatten.

von Jens Stark 26.09.2017

Das Marea getaufte Hochkapazitätskabel, das Microsoft und Facebook gemeinsam finanziert haben, ist erfolgreich durch den Atlantik gezogen worden. Es erstreckt sich über 6600 Kilomerter von Virginia Beach in den USA bis nach Bilbao in Spanien.

Das Kabel im Bauch des Schiffes, mit dem es verlegt wurde Das Kabel im Bauch des Schiffes, mit dem es verlegt wurde Zoom© Microsoft

Mit Bandbreite wird bei dem Superkabel nicht gekleckert: Es hat eine Kapazität von 160 Terabit pro Sekunde und ist gemäss Microsoft die schnellste Transatlantikverbindung. Damit sei die Leitung «mehr als 16 Millionen Mal schneller als ein durchschnittlicher Internetanschluss zu Hause», schreibt Microsoft in einem Blog-Eintrag.

Die zusätzliche Bandbreite werde unter anderem wegen der zunehmenden Cloud-Tätigkeit benötigt. Marea (spanisch für Ebbe und Flut) werde daher an einem «kritischen Moment» in Betrieb genommen, wird Microsoft-Präsident Brad Smith zitiert. Schon heute würden 55 Prozent mehr Daten über den Atlantik bugsiert als über den Stillen Ozean und 40 Prozent mehr als zwischen den USA und Südamerika, führt er weiter aus. «Zweifelsohne wird sich die Nachfrage nach Bandbreite über den Atlantik weiter verstärken», sagt Smith.

Hier erreicht Marea das andere Ende des Ozeans Hier erreicht Marea das andere Ende des Ozeans Zoom© Microsoft

Das Marea-Projekt wurde im vergangenen Jahr angekündigt. Der Bau selbst wurde im August 2016 von der Partnerfirma Telxius in Angriff genommen. Im Juli erreichte dann das Kabelschiff Bilbao. Bis erste Daten über das neue Superkabel geschickt werden, dürfte es wohl 2018 werden.

Tags: Kabelnetz

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.