Firmenlink

 

Apple: Design und Umweltschutz passt nicht

Apple kehrt dem Umweltschutzsiegel Epeat den Rücken. Hintergrund für die Entscheidung dürften Design-Gründe sein.

von IDG . 10.07.2012

Apple will seine Produkte nicht länger mit dem Umweltsiegel Epeat versehen haben. Epeat steht für Electronic Product Environmental Assessment Tool und bewertet die Umweltverträglichkeit eines technischen Produkts. Epeat drückt sein Bedauern über den Rückzug von Apple aus und hofft, dass der Konzern seine Entscheidung revidieren wird.

Ohne Umweltschutzsiegel Epeat: das neue MacBook Pro Ohne Umweltschutzsiegel Epeat: das neue MacBook Pro Zoom Die Epeat-Standards sehen für eine gute Bewertung neben einer hohen Energieeffizienz unter anderem vor, dass Anwender umweltverträgliche Materialien selbst von giftigen – wie Akkus – trennen können. Das spielt beim Recycling eine grosse Rolle. Bei Apple-Produkten wie dem iPad oder dem MacBook Air ist das bekanntlich nicht möglich. Wie das Wall Street Journal berichtet, nimmt Apple alle seine 39 Produkte aus der Umweltbewertung.

Epeat wurde mit Geldern der Umweltschutzbehörde und von Hardware-Herstellern gegründet. Die Standards, nach denen bewertet wird, wurden von den Herstellern (auch von Apple) und Behörden aufgestellt, berichtet das Wall Street Journal weiter und zitiert den Epeat-CIO Frisbee: «They said their design direction was no longer consistent with the Epeat requirements.» (zu Deutsch: «Sie sagten, ihre Designvorstellungen würden sich nicht länger mit den Epeat-Anforderungen decken.»).

Behörden und Bildungseinrichtungen kaufen oft gezielt umweltverträgliche Produkte. US-Behörden sind gar per Erlass dazu verpflichtet worden, zu 95 Prozent bei Neuanschaffungen auf das Epeat-Siegel zu setzen. Wie die Apple-Entscheidung ihre Kaufentscheidung beeinflussen wird, ist noch unklar.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Kommentare

    • swissmac 10.07.2012, 22.39 Uhr

      Sicher kein Problem ... Apple wäre ja in der ganzen EU auch verpflichtet, Akku-Aufladung per micro USB anzubieten, da aber gefühlte 99% der Richter iPhone, iPad usw haben spielt das natürlich keine Rolle und gilt nur für all die anderen bösen Konzerne und nicht für den super sympatischen Apfel Konzern ...

    • Kovu 11.07.2012, 08.43 Uhr

      Apples Umweltbewusstsein war seit jeher eine der grössten Lügen in der Computer-Industrie. Geplante Obsoleszenz, Apple Fanboys die immer das neueste Gerät brauchen und die schon im Artikel genannte Unmöglichkeit, Geräte auf einfache weise zu reparieren, passen eben nicht mit grünen Gedanken zusammen. Wirtschaftliches Wachstum kann gar nicht Nachhaltig sein, denn unser Planet wächst nicht, nur weil die Gesellschaft es tut (natürlich ist es mit anderen Elektronikriesen sicher nicht besser, aber Ap[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.