Apple plant eigene Cloud

Apple will sich längerfristig von Infrastrukturanbietern wie Amazon, Microsoft und Google lösen.

von Jens Stark 22.03.2016

Apple ist drauf und dran, seine eigene Cloud-Infrastruktur zu errichten. Damit will das Unternehmen aus Cupertino auch seine Abhängigkeit von Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform reduzieren. Dies besagen zumindest Informationen, die Re/code und VentureBeat zugespielt wurden.

Demzufolge hat Apple das Projekt «McQueen» lanciert, bei dem ein Team von Mitarbeitern damit beschäftigt ist, ein eigenes Cloud-Storage-System auf die Beine zu stellen.

Apple schmiedet offenbar Pläne, die iCloud künftig mit einer eigenen Infrastruktur zu betreiben Apple schmiedet offenbar Pläne, die iCloud künftig mit einer eigenen Infrastruktur zu betreiben Zoom

Noch gäbe es keinen Zeitrahmen, wann Apple über die eigene Cloud-Infrastruktur verfügen soll, allerdings sei klar, dass man in ein paar Jahren unabhängig sein wolle von entsprechenden Providern.

Den Grund für den Aufbau einer eigenen Plattform nennt VentureBeat. Offenbar ist Apple unzufrieden mit der Performance von AWS bezüglich der Bereitstellung von Bildern und Videos für iOS-Geräte. Eine eigene Infrastruktur könne für solche Anwendungen optimiert werden, heisst es.

Schliesslich ist man bei Apple angeblich der Überzeugung, dass sich eine eigene Plattform in drei Jahren rechnen werde. Schätzungen zufolge gibt Apple jährlich gut 1 Milliarde US-Dollar für die fremden Cloud-Provider aus.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.