Datenschützer weist PostFinance in die Schranken

Der Eidgenössische Datenschützer bringt die PostFinance im Umgang mit den Datenschutzrechten ihrer Kunden unter Zugzwang.

von Simon Gröflin 03.06.2015

Die PostFinance darf für ihr Schnäppchenportal keine Kundendaten mehr auswerten. Die Bank hatte im Herbst 2014 angekündigt, den elektronsichen Zahlungsverkehr der Kontoinhaber beim E-Finance zu analysieren, um ihnen unter anderem zielgerechte Angebote einzublenden. Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftagte (Edöb) hat seither den Sachverhalt näher untersucht und bringt die PostFinance nun unter Zugzwang: Die Auswertung der Kontobewegungen, z.B. für zielgerechte Werbung, soll in Zukunft nur noch freiweillig erfolgen.

Verwirrung bei den Datenschutzbestimmungen

Hintergrund: Die Pläne der PostFinance schlugen in der Öffentlichkeit und bei Konsumentenschützern hohe Wellen, nachdem der «Tages Anzeiger» diese im letzten Herbst publik gemacht hatte. Die PostFinance wollte zwar für ihre Datenanalysen ein späteres Opt-Out anbieten, nachdem die Bestimmungen zum Datensammeln bereits im August 2014 in den AGB verankert wurden, jedoch stimmten diesen viele Kunden bereits «gezwungenermassen» zu. Die PostFinance räumte damals der Zeitung auf Nachfrage ein, Kunden eine schriftliche Abmeldemöglichkeit anzubieten, die per se nicht aktiv kommuniziert wurde.

Mehr Transparenz, unter Beobachtung des Edöb

Das Edöb kam im Rahmen der Untersuchung zum Schluss, dass die beabsichtigte Auswertung der Transaktionen nur dann zulässig sei, wenn die Kunden vorab transparent informiert würden und «ausdrücklich sowie aus freien Stücken» eingewilligt haben. Die PostFinance hat sich indes bereit erklärt, verschiedene Änderungen an seinem E-Banking-Portal vorzunehmen:

  • Die Darstellung von Kontenbewegungen vom E-Cockpit, bei der das Unternehmen zwecks Rechnungssortierung und Budgetplanung schon lange die Grundpfeiler zur Datenanalyse gesetzt hat, soll sich fortan in den E-Finance-Einstellungen deaktivieren lassen.
  • Bisherige Datenanalysen würden durch dieses Abmelden ebenfalls gelöscht, hält das Edöb in seinem Communiqué fest.
  • Ebenfalls freiwillig ist nun die Teilnahme an den noch nicht eingeführten Drittangeboten und der damit verbundenen Auswertung.
  • Kunden, die bereits den neuen AGB zugestimmt hätten, werden sich nachträglich von der Datenauswertung für Drittangebote, die auf Herbst 2015 geplant sind, abmelden können. 

Die Umsetzung der vereinbarten Änderungen will der Datenschutzbeauftragte nun «aufmerksam begleiten». Wann und in welcher Form die Umsetzung im Detail geschieht, wurde noch nicht kommuniziert.


    Artikel zum Thema:

    Kommentare

    • Shenna 03.06.2015, 15.12 Uhr

      Postfinance würde sich mal lieber um den Service für Ihre Kundschaft (auch nicht E-Banking Kunden ) kümmern! Der Service lässt sehr zu wünschen übrig. E-Banking kommt für einen kleineren Verein nicht in Frage! (Gebühren zu hoch) Aber muss nun froh sein, Ebanking nicht zu nutzen. Datenschutz ist etwas Anderes.

    • gucky62 03.06.2015, 20.51 Uhr

      E-Banking kommt für einen kleineren Verein nicht in Frage! (Gebühren zu hoch) Aber muss nun froh sein, Ebanking nicht zu nutzen. Diese Aussage ist nicht nachvollziehbar. Die Gebühren eines Post-Kontos bei Nutzung über den klassischen Papierweg können ja nach Nutzung deutlich höher ausfallen, als via Online Postfinance Portal. Die Kontogebühren sind identisch, wobei meines Wissens pro Jahr nur eine gewisse Anzahl an Papier-Zahlungsaufträgen inklusive ist und bei mehr zusätzliche Gebühren anfal[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.