Firmenlink

 

Kommentar: Apple Keynote 2015

Apple zeigt sich heuer innovativ - aus Angst, den Anschluss zu verlieren?

von Florian Bodoky 10.09.2015

Man kann von einem regelrechten Produkthagel sprechen, mit dem uns Apple an der diesjährigen Keynote eingedeckt hat. Wäh­rend das mit Spannung erwartete iPhone 6s, abgesehen von der trendigen Force-Touch-Technologie, eine stetige Verbesse­rung des Bewährten ist, bestach Apple bei der restlichen Hardware mit mehr Mut: In Sa­chen digitale Unterhaltung unternimmt man einen neuen Versuch mit Apple TV und be­gibt sich sogar auf ganz neues Spielkonso­lenterrain. Wie man sich im umkämpften Gaming-Markt wohl schlägt? Mal sehen.

Viel Optimismus strahlte Tim Cook auch punkto iPad Pro aus: Es soll das Tablet vom Unter­haltungs-Gadget zum produktiven Gerät machen. Wobei sich mir die Frage stellt: Wer braucht das? Für den Privatgebrauch zu gross und zu teuer, für den Büroeinsatz gegenüber Laptops im Nachteil. Ob Apple Erfolg haben wird, wo schon Microsoft Mühe bekundete? Ich zweifle daran.

Die Neuausrichtung punkto iPad und Apple TV lässt vermuten, dass Apple in diesen Bereichen Anschlussverlust befürchtet. Und auch wenn ich daran zweifle, dass diese Geräte der ganz grosse Wurf sind, lasse ich mich gern eines Besseren belehren. Schliesslich handelt es sich nicht um die Hans Muster AG, sondern um Apple.

Was halten Sie von den neuen Produkten? Teilen Sie Ihre Meinung in der Kommentarspalte mit. 


    Artikel zum Thema:

    Kommentare

    • rroethli 10.09.2015, 16.28 Uhr

      Ich sehe nicht, was innovativ sein soll wenn man Geräte und funktionen bringt, die andere schon länger haben. Ipod XXXL? Hat Microsoft mit dem Surface 3 schon länger. Apple TV? Kindle TV gibt es auch schon länger.... Das einzig "neue" ist das force 3D - auch das gibt es bereits auf Android Geräten. Seit Steve nicht mehr an der Spitze steht bringt apple nichts wirklich neues mehr - es ist ein verwalten und allenfalls verbessern bestehender Geräte. Was Apple noch immer von anderen abhebt ist[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.