Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

PARTNERCHANNEL

Microsoft Logo

Alles aus der Cloud-Welt für KMU von Microsoft Schweiz

 

Schweiz: schwerer Stand für Musikindustrie

Der Dachverband der Schweizer Musiklabels ifpi hat die Zahlen für das Geschäftsjahr 2011 bekannt gegeben. Zwar konnten die digitalen Verkäufe weiter zulegen, unter dem Strich bleibt aber ein erneuter Rückgang der Einnahmen.

von Hannes Weber 21.03.2012

Wie ifpi Schweiz, Dachverband der hiesigen Musiklabels, bekannt gab, blickt die Industrie erneut auf ein schwieriges Jahr zurück. Der Gesamtumsatz der 31 angeschlossenen Labels ging um 23 Millionen Franken oder um rund 16 Prozent zurück. Dafür verantwortlich sind die weiterhin rückläufigen Verkäufe aus dem traditionellen CD-Vertrieb. Im Gegensatz dazu nahmen die digitalen Musikverkäufe immerhin um rund 18 Prozent zu und sorgten im letzten Jahr für einen Gesamtumsatz von 31 Millionen Franken. Das reichte allerdings bei Weitem nicht aus, um die Einbussen aus dem Tonträgergeschäft (- 28 Millionen Franken) wettzumachen.

ifpi Schweiz muss erneut einen deutlichen Umsatzrückgang vermelden ifpi Schweiz muss erneut einen deutlichen Umsatzrückgang vermelden Zoom Dennoch findet ifpi Schweiz auch positive Worte. So sei es erfreulich, dass die Breite des verfügbaren Angebots an legalen Musikdiensten im Internet zugenommen hat. Nebst klassischen Download-Portalen wie iTunes nennt der Dachverband der Musiklabels auch Streaming-Dienste wie Spotify oder Simfy.

Angesichts des erneuten Umsatzrückgangs weist ifpi jedoch auch daraufhin, dass die Einnahmen der Industrie, gemessen am tatsächlichen Musikkonsum in der Schweiz, viel zu gering seien. Der Verband sieht daher nach wie vor politischen Handlungsbedarf, um die anhaltende Talfahrt abzubremsen.


    Kommentare

    • greedo 21.03.2012, 20.54 Uhr

      ist mir sowas von egal. ich habe seit jahren keinen cd player mehr. musik kommt bei mir von der festplatte. diese silbernen platzverschwender nützen mir gar nichts. zwischendurch hab ich mal wieder eine gekauft, gerippt, verstaut. für mich ist die cd tot. ich bin eh der meinung, dass man den künstler und nicht die musikindustrie (sprich plattenfirmen) unterstützen soll. ein paypal button auf der webseite wäre ein guter anfang!

    • swissmac 21.03.2012, 22.11 Uhr

      Mir egal, wer es kriegt, aber der Preis muss fair sein. 25.- für eine CD, wo ich nicht mal privat für mich noch eine Kopie für ins Auto oder aufs Handy machen kann sind eindeutig zu viel! Runter mit den Preisen, faire Bedingungen und weg mit der Leerdatenträgergebühr, dann bin auch ich wieder unter den Käufern und sonst vergesst es. Die Gebühr auf den Leerdatenträgern und gleichzeitig gegen gratis Downloads vorgehen ist ein Witz. Da will die Musikindustrie wieder doppelt verdienen.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.