Firmenlink

 

Sony kauft Spiele-Streamer Gaikai

Das Gerücht um den Aufkauf von Gaikai hat sich bewahrheitet - Sony verfügt nun über einen eigenen Spiele-Streaming-Dienst. Die Pläne mit Gaikai deutet der Konzern bereits an.

von IDG . 02.07.2012

Das Gerücht hat sich bewahrheitet: Sony kauft den Spiele-Streaming-Dienst Gaikai. Der Deal soll Sony 380 Millionen US-Dollar kosten und dafür einen neuen Cloud-Service bescheren. Der soll aber nicht nur der PlayStation zu Gute kommen, wenn man den Worten von Andrew House, Präsident und Group CEO von Sony Computer Entertainment (SCE), glaubt. Er sieht die Vorteile für Core-Gamer und Casual-Spieler auf einer nicht näher definierten Vielzahl von internetfähigen Geräten.

Gaikai streamt Spiele übers Web Gaikai streamt Spiele übers Web Zoom Gaikai-Chef David Perry sieht sich geehrt, den PlayStation-Spieleentwicklern ein neues Werkzeug an die Hand zu geben und will viel mehr Menschen mit spannenden Inhalten erreichen.

Mit der Hilfe der Gaikai-Serverfarmen und -technik könnte Sony seine betagte PlayStation 3 länger am Leben erhalten. Unterstützt von Streaming-Technologie könnte die PS3 aufwendigere Games stemmen. Doch Details werden noch nicht genannt. Man darf auch nicht vergessen, dass Sony wohl schon an der nächsten Konsolengeneration arbeitet – eine zu starke PS3 würde deren Verkaufszahlen nicht gut tun. Vielleicht ist Gaikai erst fester Bestandteil der nächsten PlayStation?

Bei Gaikai läuft das eigentliche Spiel in der Cloud, der Output wird dann einfach via Internet an das Endgerät gestreamt. Auf diese Weise können auch einfache und veraltete Computer aktuelle Spiele mit High-End-Grafik wiedergeben. Gespielt wird dann im Webbrowser.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Artikel zum Thema:

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.