Uber will «Amazon der Beförderung» werden – trotz geplatztem Investment

Uber mangelt es nicht an ambitionierten Plänen: Man wolle «das Amazon der Beförderung» werden und eine Schlüsselrolle beim Verkehr der Zukunft einnehmen. Wenig hilfreich ist da das geplatzte Milliarden-Investment von Börsenguru Warren Buffett.

von dpa 01.06.2018

Es läuft mal wieder nicht so gut bei Uber: Börsenguru Warren Buffett hatte mit dem Fahrdienstvermittler über einen Einstieg verhandelt – der Deal ist nun jedoch nicht zustande gekommen. «Es stimmt, dass Berkshire Gespräche mit Uber geführt hat», bestätigte Buffett im US-Sender CNBC. Zuvor hatte der Finanzdienst Bloomberg berichtet, der 87-jährige Grossanleger habe Uber früher in diesem Jahr mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway eine Investition im Wert von deutlich mehr als 3 Milliarden US-Dollar angeboten.

Der Einstieg sei jedoch gescheitert, weil sich die Parteien nicht auf die Bedingungen und die Grössenordnung des Investments hätten einigen können. Uber wollte angeblich keinen so grossen Anteil abgeben. Buffett hätte dem Unternehmen, das seinen Ruf nach etlichen Skandalen aufpolieren wollte, bei dem Deal im Gegenzug für günstige Konditionen seinen «guten Namen» leihen sollen, schrieb Bloomberg unter Berufung auf Insider. Der Berkshire-Chef sagte allerdings, dass einige Details in dem Bericht nicht stimmten. Uber wollte sich nicht äussern.

«Das Amazon der Beförderung»

Trotz des gescheiterten Investments mangelt es nicht an Selbstbewusstsein: Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bekräftigt, dass der Fahrdienstvermittler eine Schlüsselrolle beim Verkehr der Zukunft weit über das heutige Kerngeschäft mit Chauffeur-Angeboten anstrebt. Uber wolle «das Amazon der Beförderung» werden, sagte Khosrowshahi auf einer Konferenz des Technologie-Blogs «Recode» in Kalifornien.

Er spielte damit auf die Vision von Amazon-Gründer Jeff Bezos an, den Onlinehändler zum «Allesverkäufer» zu machen. Uber kaufte jüngst einen Anbieter von Elektroleihfahrrädern und vermittelt in den USA zum Beispiel auch Fracht für Lastwagenfahrer.

In Zukunft will Uber unter anderem auch öffentliche Verkehrsmittel in die Berechnung der Beförderungsoptionen einbinden. Ein ähnlich umfassendes Konzept verfolgen unter anderem auch Daimler mit seiner Tochterfirma Moovel, Ford und der Kartendienst Here, der den deutschen Autobauern Daimler, Audi und BMW gehört.

Khosrowshahi betonte den Wandel von Uber nach Vorwürfen eines rücksichtslosen Geschäftsgebarens in der Vergangenheit. «Wir sind ein anderes Unternehmen, wir haben andere Werte», sagte Khosrowshahi. Uber hatte sich bei seiner aggressiven globalen Expansion unter dem Mitgründer Travis Kalanick mit Behörden und der Taxibranche angelegt. Zudem wurde der Firma eine Unternehmenskultur voller Diskriminierung und Sexismus vorgeworfen. Das war einer der Gründe dafür, dass besorgte Investoren Kalanick vom Chefposten verdrängten und im Herbst 2017 Khosrowshahi an die Spitze kam.

Tags: Amazon

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.