Überwachungskamera sieht durch Nebel und Dunkelheit

Eine neue Kamera von NEC nutzt automatische Bildbearbeitung, um durch Nebel und Dunkelheit zu sehen.

von Luca Diggelmann 20.11.2014
Links das ursprüngliche Bild, rechts das Bild nach der Bearbeitung Links das ursprüngliche Bild, rechts das Bild nach der Bearbeitung Zoom Dunkelheit und Nebel gehören zu den grössten Problemen von Sicherheitskameras. Infrarot und Wärmebilder funktionieren zwar gut, sind aber massiv teurer als herkömmliche Aufnahmetechniken. Der japanische Hersteller NEC will mit speziellen Bearbeitungsalgorithmen die Bilder von Sicherheitskameras massiv aufwerten und so auch bei schwierige Bedingungen aufzeichnen können.

Das System funktioniert über normale Sicherheitskameras, die mit einem Server verbunden werden. Dieser wertet die erhaltenen Daten aus und bearbeitet die Bilder in Echtzeit. Formen und Texturen werden vom Server automatisch erkannt und das Bild entsprechend angepasst.

Bisher wird die Technologie nur für Überwachungskameras verwendet. Da die Lösung aber Software-basiert ist, könnte sie problemlos auch in anderen Bereichen angewendet werden. Beispielsweise zur Bildoptimierung in Bearbeitungs-Software wie Photoshop, oder zum Verbessern der Bildqualität von Satellitenbildern. Genaue Pläne zum Einsatzgebiet wollte NEC noch nicht bekannt geben.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.