Firmenlink

 

Hands-on: Horizon Zero Dawn

Eine junge Jägerin legt sich in einer postapokalyptischen Welt mit Robo-Dinos an: Das Action-Abenteuer der Killzone-Macher im Hands-on.

von GAMES.CH , Ulrich Wimmeroth 29.11.2016

Über die Handlung wolle man natürlich noch nicht zu viel verraten, sagt Mathijs de Jonge, Direktor beim niederländischen Entwickler Guerrilla Games aus Amsterdam. Nur soviel: Die Geschichte der jungen Heldin Aloy beginnt etwa 1000 Jahre nach dem Ende der menschlichen Zivilisation. Die wenigen Überlebenden einer (noch) nicht näher beschriebenen Katastrophe haben ganz von vorne beginnen müssen, haben Stämme wie in der grauen Vorzeit der Erde gebildet, um sich das Überleben in einer dramatisch veränderten und feindlichen Welt zu sichern.

Und die ersten Spielszenen des PS4-exklusiven Action-Abenteuers bieten ein erfreulich unverbrauchtes Szenario: Eine offene, lebendige Spielwelt mit Tag- und Nachtwechsel, in der nebst wenigen Menschen und der urzeitlichen Fauna Roboter-Dinosaurier die einzige weitere Lebensform auf der Erde zu sein scheinen. Die Story stammt übrigens aus der Feder von Autor John Gonzales. Das lässt definitiv auf eine spannende und durchdachte Geschichte hoffen.

Starke Frauen und gigantische Ungetüme

Aloy, die hübsche Heldin des Spiels, gehört zu einem Stamm von Jägern und Sammlern und geht täglich auf die Jagd nach Ressourcen wie Metall und Ersatzteilen, aus denen sie sich Munition und Waffen bastelt. Ein wenig erinnert sie an Lara Croft, wenn sie mit Pfeil und Bogen auf die Pirsch geht. Ihre Beute und Gegner bestehen nicht aus Tieren und schwer bewaffneten Söldnern, sondern aus einer bislang gänzlich unbekannten Gattung Lebewesen.

Die Heldin des Abenteuers heisst Aloy und ist auf der Jagd nach überlebensnotwendigen Metallen und Elektronikbauteilen Die Heldin des Abenteuers heisst Aloy und ist auf der Jagd nach überlebensnotwendigen Metallen und Elektronikbauteilen Zoom© Games.ch

Diese nennen sich Watcher, Grazer oder Thunderjaw und erinnern optisch an eine Mischung aus Dinosaurier und Steam-Punk-Maschine. Kleine Roboter, kaum grösser als ein Hund, aber auch gigantische Ungetüme, ausgestattet mit Raketenwerfern und Laserstrahlen, streifen durch die Landschaft. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Auf der Jagd

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.