Tauben tweeten Londoner Smog

Tauben sollen in London mit Sensoren umherfliegen. So soll die Luftverschmutzung gemessen werden.

von Florian Bodoky 17.03.2016

Die britischen Tauben sollen bald zwitschern - im wahrsten und übertragenen Sinne des Wortes. Während uns die Kommunikation innerhalb ihrer Spezies wohl auch zukünftig fremd bleibt, soll uns das übertragene Zwitschern (sprich Twittern) über den Zustand der hauptstädtischen Luft im Königreich informieren. 

Stadttauben werden zukünftig mit Mini-Sensoren ausgestattet, die im Flug den Gehalt von Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaub messen. Die Daten werden in Echtzeit ins Internet geladen und sollen dort für Jedermann einsehbar sein.

Neben der Tauben-Idee, die vom französischen Start-up Plume Labs kommt, sollen auch rund 100 Bewohner Londons mitmachen. Welche das sein werden, wird über Crowdfunding eruiert. Zum Preis von umgerechnet 105 Franken kann man sich einen Platz sichern. 

London weist aktuell die höchsten Stickstoffdioxidwerte aller europäischen Hauptstädte auf. 


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.