Bitcoin, Blockchain, Kryptowährung – was ist das eigentlich?

Der britische Comedian John Oliver erklärt die Themen Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen auf verständliche und doch amüsante Weise.

von Luca Perler 16.03.2018

Der Comedian John Oliver liefert als Anchorman in seiner satirischen Late-Night-Sendung «Last Week Tonight» wöchentlich humoristisch aufbereitete Erklärstücke zu aktuellen Themen. In der letzten Episode nahm sich der Brite den Hype-Themen Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen im Allgemeinen an.

«Heute widmen wir uns dem Thema Kryptowährungen – alles, was wir über Geld nicht verstehen, in Kombination mit allem, was wir über Computer nicht verstehen», sagt Oliver zur Einleitung. Im 25-minütigen Video liefert er danach Grundunterricht zu den vielschichtigen und komplexen Themen. Kombiniert mit amüsanten und skurrilen Beispielen zeigt Oliver dabei Vor- und Nachteile der Technologien auf. Auch liefert er Erklärungen zu Fachbegriffen aus der Kryptowelt wie «Hodl», «Fud» oder «Moon».

Die Krypto-Episode von «Last Week Tonight» gipfelt in einem feurigen Appell an die Verantwortung und Vernunft aller Personen, die in Kryptowährungen investieren wollen. Aber machen Sie sich selber einen Eindruck:

Tags: Bitcoin

    Kommentare

    • musk1953 17.03.2018, 12.05 Uhr

      Kryptowährungen sind wohl einer der grössten Blödheiten, die ich in meinem Leben kennenlernen durfte. Alle Welt spricht von Umweltschutz. Und dann "erfindet" man ein elektronisches Geld, dessen Funktionieren/Verwaltung tausende von Komputern braucht, die so viel Strom verbrauchen, wie eine halbe Millionen-Stadt. Warum tut man das ? Einfach deshalb, weil einige Leute gutes Geld damit verdienen und weil es technisch machbar ist. Ist unser Planet nicht schon genug geschädigt? Müssen wir nun noch me[...]

    • Gaby Salvisberg 19.03.2018, 10.30 Uhr

      Hallo musk1953 Da gebe ich Dir völlig recht. Und nicht nur das. Auch die Onlinekriminellen haben ihre Freude damit. Es ist, als förderte dieser Kryptowährungswahn so ziemlich das Schlechteste in den Menschen zutage: https://www.computerworld.ch/security/malware/malware-explosion-kryptominern-1481548.html Herzliche Grüsse Gaby

    • Hoover 19.03.2018, 22.52 Uhr

      Man sollte jetzt Kryptowährung und Blockchain nicht in einen Topf werfen. Es gibt sehr wohl klasse Anwendungen für Blockchains, denkt man zum Beispiel nur an Nutzerdaten von Patienten. Die Technik wird immer besser und es werden wohl auch bald sehr viel mehr Einsatzgebiete generiert werden.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.