EU schränkt Geoblocking ein!

Nach einem Verordnungsentwurf des Europaparlaments müssen Onlinehändler ihren Kunden – unabhängig von ihrem Standort – gleiche Preise bieten.

von Florian Bodoky 07.02.2018

Wer von einem Standort in der EU auf eine Website zugreift, der wird oftmals auf eine länderspezifische Seite mit anderen Preisen für Produkte und Dienstleistungen weitergeleitet. Dieses Treiben soll beim E-Commerce innerhalb der EU bald passé sein. 

Das Europäische Parlament hat gestern einen Verordungsentwurf verabschiedet, wonach Kunden nicht mehr auf andere Seiten weitergeleitet werden dürfen. So sollen dem grenzüberschreitenden Einkaufen im Internet weniger Steine in den Weg gelegt werden. Auch die Zahlungsmodalitäten oder standortunabhängige Dienste (wie z.B. Hosting) dürfen für Kunden aus anderen EU-Ländern als jenem des Dienstleisters nicht mehr mit Mehrkosten verbunden sein. 

Keine Verkaufsverweigerung mehr

Auch der Nicht-Verkauf eines Produkts in ein nicht beliefertes EU-Land wird untersagt. Sollte der Verkäufer das Empfängerland nicht beliefern, muss es dem Kunden gestattet werden, das Produkt entweder selber abzuholen oder auf drittem Wege einen Versand zu arrangieren. 

Die neuen Regeln sollen bis Ende des Jahres in Kraft treten, wobei die formale Zustimmung des EU-Rats noch fehlt.

Tags: EU-Patent

    Kommentare

    • karnickel 10.02.2018, 11.11 Uhr

      Na ja, in die Schweiz werden auch danach viele nicht liefern wollen. Ist aber nicht so schlimm.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.