Firmenlink

 

Lehrer, Schüler und Facebook?

von Simon Gröflin 24.01.2014

Datenschützer sind skeptisch

Punkto Datenschutz gelten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz allgemeingültige rechtliche Grundsätze für alle drei Länder, um Aktivitäten im Internet zu regeln. Der sächsische Datenschutzbeauftragte in Deutschland zeigt sich sehr erfreut über ein klares Verbot einer schuldienstlichen Facebook-Nutzung: «Der Einsatz von Facebook ist nicht nur für die dienstliche Nutzung datenschutzrechtlich bedenklich, sondern auch in Hinblick auf das Betreuungsverhältnis zwischen Lehrern und Schülern», argumentiert der deutsche Datenschutzbeauftragte.

Nicht viel anders sieht das grundsätzlich der Schweizer Datenschutz: «Die Verwendung sozialer Netzwerke an Schulen ist heikel, zumal die Gefahr einer klaren Trennung zwischen Privatem und Schulischem besteht», meinte Eliane Schmid vom Eidgenössischen Datenschutz.

Wie sollen Lehrer mit Facebook umgehen?

image description
Umfrage:
Sollten Lehrer und Schüler auf Facebook und Co. überhaupt «befreundet» sein?
Philippe Wampfler, Lehrer, Autor und Ratgeber zum Bereich Neue Medien im Schulbetrieb, meinte gegenüber PCtipp: «In Deutschland gehen die Restriktionen bezüglich Facebook und Co. weiter als in der Schweiz.» In den erwähnten Bundesländern in Deutschland sind teilweise schon Verbote jeglicher Kommunikation auf Facebook erwirkt worden. Gleichwohl findet Wampfler die Argumentation des sächsischen Datenschutzbeaufragten heuchlerisch: «Schlussendlich geht es nicht primär um den Datenschutz, sondern darum, wie mit den Profileinstellungen und der Kommunikation umgegangen wird.» Die Nutzung von digitaler Kommunikation führt ohnehin zur Preisgabe von persönlichen Daten.

Wampfler rät klar davon ab, als Lehrer Freundschaftsanfragen zu versenden. Persönlich würde er Freundschaftsanfragen von Schülern annehmen. Man könne mit vernünftigen Profileinstellungen durchaus auf sozialen Plattformen Schülern interaktive und spannende Inhalte als Ergänzung zum Unterricht anbieten oder sich zu Fragen äussern, die sich Schüler vielleicht im Unterricht nicht getraut haben zu stellen. Das pädagogische Gespräch, findet er, sollte natürlich nicht primär über diese Plattform gesucht werden. Dafür empfiehlt Wampfler nach wie vor das Gespräch unter vier Augen.

Tags: Facebook
Seite 2 von 2

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.