Nervige Zeitsprünge bei DAB+-Autoradios

Obwohl sich bei den Autoradios ein klarer Kauftrend abzeichnet, ist in der Schweiz erst jeder fünfte Tunnel für DAB+ gerüstet.

von Simon Gröflin 10.07.2017

2024 ist Schluss mit UKW: Am 15. November 2016 hat die SRG alle restlichen Radioprogramme von DAB auf DAB+ umgestellt. Zuvor strahlte die SRG neun ihrer Radioprogramme sowohl in DAB als auch in DAB+ aus (PCtipp berichtete). UKW-Radio wird dabei schrittweise zugunsten von DAB+ abgeschaltet. Mit dem digitalen Radiostandard ist aufgrund der besseren Audiocodecs auch mehr Qualität und Kapazität möglich. Unter dem Motto «Radio zieht um» hat das Bakom seit Februar auf der Webseite dabplus.ch eine Werbekampagne mit Promis aus dem Musikbusiness lanciert. Bis Ende 2018 sollen auch alle wichtigen Autobahntunnel für den DAB+-Empfang gerüstet sein, hiess es damals in einer Mitteilung beim Bakom. Die Realität sieht aber anders aus. Bis jetzt sind erst 15 bis 20 Prozent der Schweizer Tunnel mit einer entsprechenden Anlage ausgerüstet, wie ein Sprecher vom Bundesamt für Strassen (Astra) gegenüber «Espresso» bestätigte.

Bis Ende 2018 soll der DAB+-Empfang in allen Schweizer Tunnels möglich sein. Bis jetzt ist aber erst jeder fünfte Tunnel mit der Technik ausgestattet Bis Ende 2018 soll der DAB+-Empfang in allen Schweizer Tunnels möglich sein. Bis jetzt ist aber erst jeder fünfte Tunnel mit der Technik ausgestattet Zoom© Pixabay/ CC0 Public Domain

Zeitsprünge im Tunnel

Das sorgt bei den Autoradiohörern für nervige Unterbrüche und Zeitsprünge, weil das Radio dann kurzfristig auf UKW zurückschaltet. Erst wenn der Fahrer den Tunnel verlässt, schaltet das Radio wieder auf DAB+ um und das Programm beginnt wieder von vorne. Diese Situation treffe auf rund 200 Autobahntunnel in der Schweiz zu, wie Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (Astra) dem SRF-Konsumentenmagazin erklärt. Laut «Espresso» sind erst 15 bis 20 Prozent der Tunnel umgerüstet. 2017 seien erst einige der Unterführungen an der Reihe. Die grösste Umbauphase werde voraussichtlich erst nächstes Jahr erwartet, weil sich die Umrüstung aus verschiedenen Gründen «sehr komplex» gestalte. Nicht auszuschliessen seien auch Verzögerungen aufgrund möglicher Einsprachen, so der Astra-Sprecher. Da es sich um ein Projekt des Bundes handle, gelte es, die Aufträge zuerst auszuschreiben. Daher ist es nicht möglich, die Arbeiten einfach zu vergeben. So sei nicht auszuschliessen, dass auch Ende 2018 noch einige Tunnels auf die Umrüstung warten müssten.

Klarer Kauftrend bei DAB+-Autoradios

«Wir gehen davon aus, dass die Verkäufe der DAB+-fähigen Geräte mit der aktuellen Bakom-Kampagne in den kommenden Wochen und Monaten anziehen werden», sagt Digitec-Mediensprecher Alex Hämmerli dem PCtipp. Bei den Autoradios sei derzeit ein klarer Kauftrend ersichtlich. Gegenwärtig verzeichnet der umsatzstärkste Schweizer Onlinehändler unter den verkauften Geräten schon fast 70 Prozent an DAB+-fähigen Autoradios. Offenbar eine klare Zunahme gegenüber Januar 2016, als noch rund die Hälfte der verkauften Geräte mit DAB+ gewappnet waren. Eine Stichprobe bei den zehn meistverkauften Autoradios zeigt aber ein leicht anderes Bild: Unter diesen befinden sich erst sechs DAB+-fähige Geräte. Bei den Radios für den Heimgebrauch sei es seit Januar 2016 zu grösseren Schwankungen zwischen 84 und 90 Prozent gekommen. Ein klarer Trend sei dort nicht ersichtlich, sagt Hämmerli. Die Regel bestätigt sich aber: Wer sich ein neues Radio anschafft oder ein altes ersetzt, legt sich in der Regel ein DAB+-fähiges Gerät zu.


    Kommentare

    • johu 10.07.2017, 20.56 Uhr

      Ich kann mich erinnern, dass die Abdeckung der Tunnels mit DAB bis 2014 erfolgt sein sollte! Aber auch abseits der Autobahnen und Städte ist der Empfang immer noch lückenhaft, in Tiefgaragen sowieso.

    • slup 10.07.2017, 21.17 Uhr

      ...Empfang immer noch lückenhaft... Bei den CH-Sendern, die in Zürich reinkommen, schwankt die Qualität zwischen 64 und 96kbps. Das ist nicht annähernd die versprochene 'beinahe-CD-Qualität'. Also auch nix für Musikliebhaber zuhause. Einige Deutsche Sender bringen es immerhin auf 144kbps, aber auch das ist nicht berauschend.

    • karnickel 11.07.2017, 09.03 Uhr

      @slurp Sind das schlechte Bitraten? Wir sprechen hier klar nicht von MP3, gell? @johu Nenne mir eine Tiefgarage, in der Du UKW-Empfang hast. :p Also wenn dann also alle Strassentunnel fertig mit dem Umbau sein werden, werden schlicht noch die Autos fehlen. Ich plane, meinen 2011 gekauften Flitzer noch ein paar Jahre zu behalten. Als ich damals die Option "DAB" ankreuzen wollte (die SRG hatte noch nichts von DAB+ gesagt) und recherchiert hatte, dass dies eben kein "Plus" beinhalte, liess ic[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.