Firmenlink

 

Selbstfahrendes Poschi aus dem Verkehr gezogen

Nach einem Unfall darf das SmartShuttle in Sitten vorübergehend nicht mehr fahren. Die Ursache ist noch unklar.

von Patrick Hediger 23.09.2016

Weil ein autonomer Shuttle gestern in Sitten die offene Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens touchierte, hat PostAuto entschieden, den Testbetrieb mit dem SmartShuttle momentan zu unterbrechen. Verletzt wurde niemand. Es gab einen geringen Sachschaden. PostAuto und der Fahrzeughersteller sind daran, die Ursachen für den Vorfall zu analysieren und die notwendigen Massnahmen einzuleiten, wie in einer Meldung informiert wurde.

Am Mittwoch, 21. September um 17.40 Uhr touchierte der SmartShuttle in Sitten zwischen dem Place du Midi und dem Place du Scex die geöffnete Heckklappe eines abgestellten Lieferwagens. Dabei ging ein Fensterglas auf der linken Seite des Shuttles zu Bruch und die Heckklappe des Lieferwagens wurde leicht beschädigt. Der SmartShuttle war im autonomen Modus unterwegs und wurde wie immer von einer instruierten Begleitperson überwacht. Im Fahrzeug waren drei Personen. Verletzt wurde niemand. Der Shuttle wurde in die Garage verschoben.

Die Projektverantwortlichen und die Fahrzeuglieferanten analysieren intensiv die Gründe für diesen Vorfall. PostAuto hat entschieden, dass der Testbetrieb momentan eingestellt wird, bis die Ursachen klar und allfällig notwendige Massnahmen umgesetzt sind.


    Kommentare

    • maschwi 23.09.2016, 10.19 Uhr

      wie lange wollen Transportunternehmen, sei es Bahn, Bus oder Fluggesellschaften, noch versuchen den Mensch durch Maschinen zu ersetzen? Keine Maschine ist so intelligent um die letzte Entscheidung in Krisensituationen zu fällen! Kapieren die das endlich! Den Vogel hat der Direktor der Südostbahn abgeschossen vor drei Tagen als er sagte er wolle in Zukunft die Züge von St. Gallen nach Luzern ohne Lokführer fahren lassen. Der ist wohl nicht ganz dicht. Das funktioniert auf geschlossen Strecken [...]

    • Midori 24.09.2016, 00.27 Uhr

      Keine Maschine ist so intelligent um die letzte Entscheidung in Krisensituationen zu fällen! Nun, das Ziele wäre, Krisensituationen gar nicht erst entstehen zu lassen. Dass Computer innert kürzerer Zeit weiter vorausberechnen können als Menschen, wurde schon gezeigt (Schach z. B.). Ich finde das ganze Gebiet sehr spannend und denke, dass es sich lohnt mehr darüber zu erforschen. Was autonome Züge auf dem Schweizer Netz angeht, ist dies sicher nicht so trivial wie in einer städtischen U-Bahn.[...]

    • DenialSystem 24.09.2016, 15.11 Uhr

      Ich bin ganz der Meinung von Midori.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.