Firmenlink

 

Amazon stellt den Kindle Fire HDX vor

Mit dem Kindle Fire HDX bringt Amazon zwei neue Tablets auf den Markt. Neu sind vor allem mehr Leistung und ein innovatives Hilfesystem.

von Luca Diggelmann 25.09.2013

Huawei-Phones gewinnen

Machen Sie mit an der PCtipp-Trendumfrage und sichern Sie sich die Chance auf eines von zwei Huawei-Smartphones. Die Umfrage dauert rund 10 Minuten.

An der Umfrage teilnehmen

Amazon stellt den Kindle Fire HDX vor Amazon stellt den Kindle Fire HDX vor Zoom Amazon will mit seinen neuen Tablets wohl mehr als nur einen Absatzkanal für eigene Produkte. Die Kindle-Fire-HDX-Modelle mit 7 und 8,9 Zoll halten in Sachen Leistung und Preis mit der Konkurrenz mit. Designtechnisch bleibt vieles beim Alten. Der Kindle Fire HDX ist unauffällig, zumindest auf den ersten Blick. Interessant ist die Platzierung der Buttons. Die physischen Tasten für die Lautstärkeregelung und der On/Off-Knopf befinden sich auf der Rückseite des Geräts. So sollen die Tasten in einer normalen Halteposition bequem erreicht werden können. Beim Display gab es ebenfalls ein kleines Upgrade zum Kindle Fire HD. Das 7-Zoll-Modell schafft neu eine Auflösung von 1920 x 1200, das 8,9-Zoll-Modell stolze 2560 x 1600.

Ein Hindernis für Amazon-Tablets war bisher das Amazon-Betriebssystem FireOS. Auch der Kindle Fire HDX baut auf FireOS auf. Dieses kommt in der Version 3.0 und hat eine ganze Wagenladung an Neuerungen. Fast jede App wurde gründlich überarbeitet und soll ein drastisch verbessertes Nutzungsverhalten bieten. Das Zentrum des Kindle-Tablets sind aber nach wie vor die Amazon-Apps. Der Amazon-Appstore wächst dabei stetig. Die wichtigste Ergänzung ist wohl die App X-Ray. X-Ray zeigt zusätzliche Informationen zu allen möglichen Multimedia-Inhalten. So kann bei Musik der Songtext und bei Filmen die Besetzung angezeigt werden. Die Amazon-Datenbank enthält nicht wenige Informationen dazu.

Schnellere Hardware und schnellere Hilfe

Auf der Hardware-Seite wurde anständig aufgerüstet. Neu wird ein Snapdragon-800-Prozessor mit 2,2 GHz verbaut. RAM wurde auf 2 GB verdoppelt und die Adreno-330-GPU soll die Grafikleistung vervierfachen. Dabei soll die Batterielaufzeit rund 11 Stunden betragen. Im Lesemodus sogar 17 Stunden. Überraschend niedrig bleibt der Preis: Ohne LTE kostet die 7-Zoll-Version rund 230 Franken. Die 8,9-Zoll-Version rund 380 Franken. Für LTE legt man jeweils 100 Franken drauf.

Das wohl innovativste Feature des Kindle Fire HDX ist aber der neue Hilfemodus, Mayday. Mayday funktioniert als eine Art virtuelle Genius Bar. Mit einem Tap auf den Mayday-Button in den Einstellungen startet die Mayday-App. Innerhalb etwa 15 Sekunden erscheint ein Support-Mitarbeiter auf dem Bildschirm, der die volle Kontrolle über das Gerät hat. Der Supporter kann so herausfinden, was nicht läuft und aus der Ferne Funktionen erklären und demonstrieren.

Amazons Kindle Fire HDX erscheint am 18. Oktober und ist über Amazon.com erhältlich.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.