Firmenlink

 

Das iPhone 5 von hinten

Im Web ist ein Video aufgetaucht, das die Rückseite des iPhone-5-Gehäuses zeigen soll. Falls es kein Fake ist, ist damit klar: Das Display wird grösser.

von Hannes Weber 07.06.2012
PCtipp Top 100

Die Top-100-Produkte des Jahres im PCtipp.
Jetzt Print-Ausgabe per PayPal kaufen.

Ein YouTube-Video (siehe unten) zeigt ausführliche das Gehäuse des kommenden iPhones. Zumindest behaupten das die Ersteller des Videos, eine Firma namens ETrade Supply, ein Wiederverkäufer von Elektronik-Teilen. Fakt ist: Wäre es ein Fake, dann ein äusserst gut gemachtes. Auch der Insider-Blog 9to5Mac meint, dass es sich um ein echtes Bauteil handelt. 9to5Mac hatte bereits früher Bilder von der Gehäuse-Rückseite des iPhone 5 veröffentlicht, die dem Bauteil aus dem Video gleichen wie ein Ei dem anderen.

Grösseres Display scheint Tatsache

Sieht so das iPhone 5 von hinten aus? Sieht so das iPhone 5 von hinten aus? Zoom Im Video von ETrade Supply wird das Gehäuse des iPhone 5 ausführlich mit jenem des iPhone 4 verglichen. Die augenfälligste Änderung ist die Grösse: Das iPhone 5 scheint zwar gleich breit zu sein wie seine Vorgänger, aber ein gutes Stück länger. Das würde sich mit den Gerüchten über ein grösseres Display decken: Angeblich soll das nächste iPhone einen 4-Zoll-Bildschirm bekommen. Die gleich bleibende Breite würde auch betätigen, dass das neue Display im 16:9-Breitbildformat daherkommt – bislang verbaute Apple jeweils Displays im 4:3-Format. Mit dem grösseren Display würde sehr wahrscheinlich auch die Auflösung – zumindest in der Vertikale – erhöht.

Das neue iPhone ist übrigens nicht in jeder Dimension angewachsen: So scheint das Gehäuse – wenn auch das Display noch fehlt – im Vergleich zum iPhone 4(S) dünner und wahrscheinlich auch leichter zu sein.

Kopfhöreranschluss unten, neuer Dock-Connector

Das Video offenbart noch weitere Änderungen am Gehäuse. So befindet sich der Kopfhöreranschluss nicht mehr oben, sondern unten am Gehäuse. Ausserdem scheint Apple auf einen deutlich kleineren Dock-Connector als bisher zu setzen. Dafür wurde den Lautsprechern, die sich ebenfalls auf der Gehäuseunterseite befinden, mehr Platz eingeräumt. Und auch beim SIM-Karten-Slot hat ETrade Supply Unterschiede ausgemacht – setzt Apple womöglich bereits im iPhone 5 auf den neuen NanoSIM-Standard?
Das iPhone 5 – oder einfach «das neue iPhone»? – wird für den Spätsommer oder Herbst erwartet. Offizielle Informationen dazu fehlen jedoch wie immer.

Video: Das iPhone-5-Gehäuse im Detail (Quelle: YouTube/ETradeSupply)

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.


    Kommentare

    • Desaster 07.06.2012, 17.26 Uhr

      Hm, das wäre in der Tat ein ziemlich guter Fake. Auf den ersten Blick wieder eine anfällige Rückseite, aber ich glaube bei dieser Klientel muss es in erster Linie schick aussehen, und das tut es. Dass sich Apple endlich (eigentlich viel zu spät) vom Oldschool-Bildformat 4:3 verabschiedet, erstaunt weniger. Was mich aber irritiert, ist die Tatsache, dass die Kopfhöreranschlüsse jetzt unten sein sollen!? Das wär für mich ein absolutes KO-Kriterium, irgendwie kann ich diesen Quatsch fast nicht glau[...]

    • schmidicom 08.06.2012, 08.35 Uhr

      So befindet sich der Kopfhöreranschluss nicht mehr oben, sondern unten am Gehäuse. Dann legt man das Handy eben umgekehrt in die Jackentasche, dürfte wohl kaum so schlimm sein wie befürchtet. Bedient wird der Musikgenuss ja meistens sowiso über ein externes Element. Ausserdem scheint Apple auf einen deutlich kleineren Dock-Connector als bisher zu setzen. Spekulanten behaupten ja das dies ein MicroUSB werden könnte, was ja zu begrüssen wäre den MicroUSB findet sich inzwischen wirklich überall.[...]

    • Hannes Weber 08.06.2012, 08.42 Uhr

      Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass dies einem häufigen Kundenwunsch entsprach, da die meisten Leute ihr iPhone/Smartphone kopfüber in die Hosentasche stecken - und dann ist es natürlich praktischer, wenn der Anschluss unten sitzt. Find ich eigentlich nachvollziehbar.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.