Firmenlink

 

Die Waffe aus dem 3D-Drucker ist da

Die US-amerikanische Organisation Defense Distributed hat die Baupläne für die erste praktisch vollständig aus dem 3D-Drucker stammende Feuerwaffe veröffentlicht.

von Hannes Weber 06.05.2013

Huawei-Phones gewinnen

Machen Sie mit an der PCtipp-Trendumfrage und sichern Sie sich die Chance auf eines von zwei Huawei-Smartphones. Die Umfrage dauert rund 10 Minuten.

An der Umfrage teilnehmen

Jetzt ist es so weit: Die erste (fast) vollständig aus dem 3D-Drucker herstellbare Feuerwaffe ist zum freien Download erhältlich. Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation Defense Distributed hat damit ihr erstes Etappenziel erreicht. Die Waffe namens «Liberator» besteht aus 16 Plastikteilen aus dem 3D-Drucker. Zusätzlich ist aber noch ein Metallteil ohne Funktion erforderlich – dieses wird benötigt, um die US-Gesetzesauflagen zu erfüllen, wonach eine Feuerwaffe von einem Metalldetektor erkannt werden muss. Dazu kommt noch ein handelsüblicher Nagel, der als Schlagbolzen dient.

Waffe übersteht Feuertaufe (fast) schadlos

Die Liberator (Bild: Forbes) Die Liberator (Bild: Forbes) Zoom Die Plastikwaffe wurde von den Entwicklern mittlerweile auch erfolgreich getestet. Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, konnte die Waffe abfeuern, ohne sich dabei zu verletzen, wie ein Video zeigt. Und auch die Waffe selbst soll dabei abgesehen von einem gebrochenen Stift keinen sichtbaren Schaden genommen haben, wie Forbes schreibt, die den Feuertest begleiteten. Wilson bediente sich dabei eines kleinen Tricks: Den Lauf der Waffe hatte er zuvor mit verdampftem Aceton etwas aufgeweicht, um zu verhindern, dass er beim Feuern bricht.

Freiheit über allem

Wilson weiss, dass seine Erfindung dazu genutzt werden könnte, Menschen zu verletzen. «Aber ich glaube nicht, dass dies ein Grund ist, sie nicht zu veröffentlichen. Ich glaube, Freiheit ist am Ende höher zu gewichten.»

Die CAD-Files, die zum Drucken der Liberator-Teile nötig sind, können auf defcad.org heruntergeladen werden. Hergestellt wurde die Plastikwaffe im Original mit einem 3D-Drucker von Stratasys. Das nächste Ziel von Defense Distributed ist es, den Liberator auch für günstigere 3D-Drucker zu optimieren und so wirklich massentauglich zu machen.


    Kommentare

    • El Lobo 06.05.2013, 13.13 Uhr

      Tolle Sache Nun kann sich endlich jeder Volldepp eine Knarre ausdrucken. Mit etwas Glück gelingt es hoffentlich auch bald sich ein Hirn zu drucken!

    • Juerg Schwarz 06.05.2013, 14.29 Uhr

      Tolle Sache Nun kann sich endlich jeder Volldepp eine Knarre ausdrucken. Mit etwas Glück gelingt es hoffentlich auch bald sich ein Hirn zu drucken! Aber bitte keine intelligenten. Solche gibts schon genug...

    • Kovu 06.05.2013, 14.34 Uhr

      Vor allem nimmt mich eines wunder... wie wollen Behörden nun darüber Kontrolle erlangen, wer sich seine Feuerwaffe selber druckt und wie er sie benutzt? Bei der Armeewaffe macht man ein grosses Trara, und hier?

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.