Firmenlink

 

Halb Ultrabook, halb Tablet: Intel Cove Point

Am Intel Developer Forum in Peking hat der Chip-Gigant ein neues Hybrid-Konzept namens «Cove Point» vorgestellt.

von Hannes Weber 18.04.2012
PCtipp Top 100

Die Top-100-Produkte des Jahres im PCtipp.
Jetzt Print-Ausgabe per PayPal kaufen.

Im Hinblick auf Windows 8 werden wir wohl vermehrt auch Hybrid-Geräte aus Ultrabooks und Tablets sehen, auch Convertibles genannt. Ein solches Konzept hat Intel jetzt am IDF (Intel Developer Forum) in Peking vorgestellt. Das Referenzdesign namens Cove Point ist seit letztem Jahr beim Chip-Giganten in Entwicklung, wie Wired schreibt.

Cove Point in aufgeklapptem Zustand (Bild: Intel) Cove Point in aufgeklapptem Zustand (Bild: Intel) Zoom Das von Intel gezeigte Gerät verfügt über einen Slide-Mechanismus für das Display. In geschlossenem Zustand einem Tablet ähnlich, kann der Bildschirm einfach nach oben geschoben werden - was die darunter liegende Tastatur zum Vorschein bringt - und in verschiedenen Neigungswinkeln mit einem Standfuss fixiert werden.

Während natürlich auch andere Betriebssysteme wie Android denkbar wären, lief auf dem von Intel gezeigten Prototypen Windows 8. Für eine angemessene Motorisierung soll Intels kommender Ivy-Bridge-Prozessor sorgen. Das 12,5-Zoll-Display sowie zwei USB-3.0-Ports und ein HDMI-Anschluss machen das Gerät zum vollwertigen Notebook.

Cove Point im «Tablet-Modus» (Bild: Intel) Cove Point im «Tablet-Modus» (Bild: Intel) Zoom Derzeit hat noch kein Hersteller ein Gerät auf Basis von Intels Cove Point angekündigt, doch dürfte dies nur eine Frage der Zeit sein. Entsprechende Hybrid-Geräte dürften dann um die 1000 US-Dollar kosten.

Jetzt den täglichen PCtipp-Newsletter abonnieren.

Tags: Ultrabook

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.