Hands-on mit dem Huawei MateBook X Pro

Das neue Kompakt-Notebook von Huawei dürfte den Markt durchaus aufwirbeln. Die guten Alternativen zum MacBook werden immer mehr.

von Luca Diggelmann 26.02.2018
Bildergalerie Mobile World Congress 2018 Mobile World Congress 2018 44 Fotos Zoom

Huawei hat am Mobile World Congress ein neues Kompakt-Notebook vorgestellt. Das MateBook X Pro bietet viel Solides und ein paar handfeste Überraschungen.

Das Huawei MateBook X Pro gleicht einem gewissen anderen Laptop Das Huawei MateBook X Pro gleicht einem gewissen anderen Laptop Zoom

Gleich vorweg: Von vorne könnte man das MateBook X Pro durchaus für ein MacBook halten. Die Ähnlichkeiten sind kaum von der Hand zu weisen. Das gigantische Touchpad, die Tastatur und das Finish sind allesamt sehr Apple-like. Nicht dass das etwas Schlechtes wäre. Besonders clever ist der im Ein-Aus-Knopf eingebaute Fingerabdrucksensor. Was man sich vom Smartphone bereits gewöhnt ist, ergibt auch bei einem Laptop viel Sinn.

Unauffällig, aber schick: die Rückseite Unauffällig, aber schick: die Rückseite Zoom© lpd / PCtipp

Das MateBook X Pro fühlt sich genau so an, wie man sich das aus der Ferne vorstellt, und das ist gut so. Die Verarbeitung ist ausgezeichnet und sämtliche Bauteile wirken edel, ohne besonders aufzufallen. Besonders nennenswert ist in diesem Zusammenhang die Tastatur, die für ein so dünnes Notebook ein ausgezeichnetes Tippgefühl abliefert. Auch das Touchpad is angenehm zu bedienen und klickt angenehm. Mit einem Kampfgewicht von 1,33 kg ist das MateBook durchaus konkurrenzfähig. Zum Vergleich: Das aktuelle MacBook Air wiegt genau 20 Gramm mehr.

Ordentlich dünn ist das MateBook schonmal Ordentlich dünn ist das MateBook schonmal Zoom© lpd / PCtipp

Die Leistung lässt sich anhand eines limitierten Hands-on nur schwer einschätzen. Die kurzen Aufgaben, die wir dem MateBook X Pro gestellt haben, meisterte es aber problemlos. Ein Gerät in dieser Preisklasse sollte aber auch einen Browser ohne nennenswerte Verzögerung öffnen können.

Nette Idee: Die Webcam ist in die Tastatur eingebaut Nette Idee: Die Webcam ist in die Tastatur eingebaut Zoom© lpd / PCtipp

Das Innovations-Highlight ist jedoch ganz klar die Webcam. Wegen des dünnen Rahmens musste sich Huawei eine neue Platzierung für die Kamera ausdenken und hat sich für einen kleinen Trick entschieden: Die Webcam des MateBook X Pro ist in die Tastatur eingebaut. Genau genommen hat Huawei zwischen F6 und F7 einen Platz mehr dafür eingebaut. Drückt man die Kamera-Taste, klappt diese nach oben und macht die Kamera nutzbar. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch aus Privatsphäregründen sinnvoll. Die Kamera ist so nur dann auf Sie gerichtet, wenn sie auch gebraucht wird. Schluss mit Post-its auf der Webcam. Einen Nachteil hat die Webcam in der Tastatur jedoch: Sie werden stets von unten gefilmt, was meistens ein eher unvorteilhafter Winkel ist. Da heisst es: Doppelkinn einziehen oder das Laptop höher lagern.

Ein-Aus-Schalter und Fingerabdrucksensor in einem Ein-Aus-Schalter und Fingerabdrucksensor in einem Zoom© lpd / PCtipp

Fazit

Das Huawei MateBook X Pro ist auf den ersten Blick durchaus gelungen. Huawei geht nur sehr wenige Kompromisse ein und liefert auf praktisch jeder Ebene eine solide Leistung. Die genauen Details wie exakte Akkulaufzeit, werden sich dann im ausgiebigen Test klären.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.