Firmenlink

 

Hands-on: Sony XZ1

PCtipp hat Hand angelegt bei Sonys Neuzugang. Das ist unser Eindruck vom Sony XZ1.

von Florian Bodoky 07.09.2017

Bereits während die IFA noch lief, lud Sony in Zürich zur Produktpräsentation seines neuen Boliden Sony Xperia XZ1 sowie des XZ1 Compact. Vor allem mit Letzterem wollte man zum bewährten und beliebten Format zurückkehren. 

Zwei Dinge fallen gleich zu Beginn auf: Zum einen springt Sony nicht auf den Randlostrend auf. Sowohl beim Hörer als auch beim Mikrofon gibts jeweils 1,5 Zentimeter breite Ränder. Zum anderen: Sony verzichtet auf den Hochglanz-Unibody, der beim XZ Premium verwendet wurde (zum Test). Stattdessen findet sich eine matte, gebürstete Alu-Abdeckung auf der Rückseite.

Die Front ist verglast Die Front ist verglast Zoom© PCtipp

Das neue Flaggschiff der Japaner kommt mit einer 19-Megapixel-Kamera mit Hyperlapse-Funktion. Das 5,2 Zoll grosse HDR-Display löst mit Full HD auf. Das Innenleben wurde mit einem Snapdragon 835 von Qualcomm, 4 GB RAM und 64 GB Speicher ausgerüstet (bis 256 GB erweiterbar).

Der Hochglanz-Body wurde abgeschafft Der Hochglanz-Body wurde abgeschafft Zoom© PCtipp

Das Alleinstellungsmerkmal stellt aber der 3D-Scanner dar. Mit diesem lassen sich Objekte, aber auch Gesichter komplett einscannen und für Videos, 3D-Games oder GIFs verwenden. Sonys Ziel ist eine Kompatibilität mit Konsolen- und PC-Games, deren Protagonisten man mit den Köpfen der Spieler versehen können soll. Wie der Scan funktioniert, sehen Sie im Video.

Kurzfazit

Das Gerät, auch das Compact-Pendant, hat sicher Potenzial. Der fleckenanfällige Hochglanz-Unibody wurde schon mal entsorgt. Gut. Auch der 3D-Scanner funktioniert prima und macht Spass. Dafür entspricht das Smartphone/Display-Grössenverhältnis nicht mehr dem aktuellen Standard. Näheres zu Performance, Akkuleistung und Kameraqualität erfahren Sie demnächst in unserem Test. Verfügbar ist das Gerät ab Oktober und kostet 749 Franken.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.