Im Test: Bowers & Wilkins P5 Wireless

Der britische Audio-Konzern lanciert den Wireless-Nachfolger des P5. Ob er überzeugt, erfahren Sie in unserem Test.

von Florian Bodoky 28.07.2015

Bereits die aus verstärktem Karton und stoffbezogenem Inlay bestehende Box lässt erahnen, was den Käufer im Inneren erwartet: Ein edles, aus Chromstahl und Leder gefertigtes Klanggerät für unterwegs. Der aus Chromstahl gefertigte Bügel, welcher an den Stellen mit Kopfkontakt mit Leder ausgepolstert ist, lässt sich um circa 4 Zentimeter verstellen um den optimalen Halt zu gewährleisten.

Aus diesem Grunde sind auch die Hörer leicht schräg am Bügel angebracht, entspricht dies doch der durchschnittlichen Ohr-Form. Ebenso lassen sich die Hörer drehen. Die Hörer sind zur Reinigung abnehmbar (Magnethaftung). Hinter dem rechten Hörer verbirgt sich ein 3,5-Millimeter-Klinken-Port, falls Bluetooth mal nicht möglich sein sollte.

Der P5 Wireless besteht aus Chromstahl und Leder Der P5 Wireless besteht aus Chromstahl und Leder Zoom

Unterhalb des rechten Hörers befindet sich darüber hinaus kleine LED, ein Schalter für die Bluetooth-Verbindung und ein Micro-USB-Port zum Aufladen. Im Lieferumfang befinden sich neben den Kopfhörern ein Klinken-Kabel (3,5  Millimeter), ein Stoffetui mit Magnet-Verschluss und Anleitungen, bzw. ein Garantieschein. Ein besonderes Schmankerl: Wenn man sein Produkt online registriert, kann man sich 3 Monate lang kostenlos Alben von der Society of Sound herunterladen. 

Ausstattung

Wie vorgängig erwähnt, ist die Verarbeitung des P5 Wireless Spitzenklasse. Ein Punkt, den viele Hersteller vor lauter Klangerlebnis ein wenig vernachlässigen. Entsprechend sitzt der P5 auch auf dem Kopf: Angenehm, hochwertig. Die On-Ear-Kopfhörer blenden Aussengeräusche gut aus, bei starkem Lärm dringt dieser aber durch. Da es sich beim P5 um einen On-Ear-Kopfhörer handelt, ist dies aber auch so vorgesehen.

Einzig der Druck ist etwas zu bemängeln: Zumindest für den durchschnittlich breiten Kopf des Testers waren die Ohrhörer eine Spur zu satt. Nach einer knappen Stunde des Musikhörens wurde deshalb eine 5-minütige Pause eingelegt. Hat man sich allerdings einmal daran gewöhnt, lässt die diesbezügliche Wahrnehmung nach. Daneben funktioniert die Bluetooth-Verbindung gut, der P5 lässt seinen Träger mit einem Ton akustisch wissen, wenn die Verbindung zustande gekommen ist. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Sound und Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • atom 28.07.2015, 11.46 Uhr

      Ich habe zwar keine Erfahrung mit dem P5-Kopfhörer (wireless oder Vorgänger), besitze aber seit einigen Jahren einen P3 und bin sehr zufrieden damit, nicht zuletzt mit der Klangqualität. Einzelteile, wie z.B. das Kabel kann man separat bestellen, man muss also nicht den ganzen Kopfhörer wegschmeissen, wenn z.B. der Klinkenstecker defekt ist. Auch ist B & W sehr kulant: Ich erhielt trotz Ablauf der Garantie kostenlos einen neuen Kopfhörer, als sich ein Bügel meines Kopfhörers aus der Verankerung [...]

    • Badkappenfrieda 28.07.2015, 12.25 Uhr

      3,5 Zoll Stecker? Das waeren fast 9 cm. Ich glaub da sind die Masseinheiten etwas durcheinandergeraten.

    • Florian Bodoky 28.07.2015, 13.15 Uhr

      Danke liebe Leser. Zweifelsohne handelt es sich um 3,5 Millimeter, nicht Zoll. Das kommt davon, wenn man tagtäglich Specs auflistet :o

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.