LG G6 mit neuem Display-Format vorgestellt

Das neuartige Display des LG G6 lässt sich in der Länge besser greifen und bietet mehr Multitasking. Dafür muss sich LG jedoch mit einem Prozessor vom Vorjahr begnügen.

von Simon Gröflin 27.02.2017

Am Design des 5,7 Zoll grossen G5 hat LG ordentlich gefeilt. Die Anforderungen an ein Smartphone hätten sich verändert, informierte LG am Mobile World Congress in Barcelona. Wohl auch, um möglichst kein Wort mehr zum gefloppten modularen Konzept des Vorgängers zu verlieren. Der 3300 mAh grosse Akku steckt wieder im Gehäuse und lässt sich nicht mehr entfernen. Das hat aber auch Vorteile: Die Bauweise erlaubt IP68-Zertifizierung. Damit ist das LG G6 staub- und wasserfest. Ein besonderes Merkmal des beidseitig verglasten LG G6 mit Metallrahmen ist zweifelsohne das schlankere 18:9-Amoled-Display. Von der Auflösung her bietet das LG G6 mit 2880 x 1440 Pixeln ein bisschen mehr Pixeldichte als beim High-End-Standard gängiger Top-Smartphones mit 2560 x 1440 Pixeln. Dadurch soll es sehr gut für Multitasking ausgelegt sein, wenn man beispielsweise zwei Apps gleichzeitig nutzt. Die LG-eigenen Apps sollen entsprechend an die neue Auflösung angepasst werden. Bei anderen Apps ist mit einer Hochskalierung zu rechnen. Mit einem solchen Display steht LG allerdings nicht alleine da. Gerüchten zufolge soll auch Samsung beim Galaxy S8 auf ein 18:9-Display setzen.

Das LG G6 trumpft mit einem neuartigen Display im 18:9-Format Das LG G6 trumpft mit einem neuartigen Display im 18:9-Format Zoom© LG

Mehr Kontraste und Helligkeit

Das LG G6 soll auch das erste Smartphone sein, das den Dolby-Vision-Standard beherrscht. Dolby Vision ist ein dynamisches HDR-Format, mit dem ähnlich wie bei HDR 10 ein deutlich erhöhter Kontrast und mehr Detailreichtum erreicht werden. Streaming-Apps wie Netflix und Amazon Video werden den Standard in einigen Serien bereits unterstützen. Die Dual-Kamera hat LG ebenfalls überarbeitet. Wie beim G5 bietet die 13-Mpx-Kamera unterschiedliche Winkeloptionen. Der Prozessor soll dabei auch geschmeidigeres Fotografieren ermöglichen, allerdings muss sich LG mit dem Vorjahres-Top-Prozessor (Snapdragon 821) begnügen. 4 GB Speicher sollen dem neuen Telefon beim Multitasking unter die Arme greifen. Der interne 64-GB-Speicher lässt sich wieder per MicroSD-Karte erweitern. QuickCharge via USB 3.0 und USB-Type-C-Anschluss werden auf dem Datenblatt ebenfalls erwähnt. Das LG G6 ist zudem das erste Smartphone, das wie das Pixel-Smartphone auf den neuen Google Assistant setzen wird.  

Wie letztes Mal wird LG den Release kurz vor dem Erscheinen kommunizieren Wie letztes Mal wird LG den Release kurz vor dem Erscheinen kommunizieren Zoom© LG

Technische Details

  • Chipset: Qualcomm-Snapdragon-Prozessor 821
  • Display: 5,7 Zoll (18:9 QHD+) FullVision Display
  • Auflösung: 2880 x 1440 px/564 ppi
  • Speicher: 4 GB DDR4 RAM, 32 GB Speicher, MicroSD-Slot
  • Front-Kamera: 5-Mpx-Sensor (Weitwinkel, F2.2/100°)
  • Kameras: 13 Mpx (F2.4/125°)/13 Mpx OIS 2.0 (F1.8/71°)
  • Akku: 3300 mAh
  • Betriebssystem: Android 7.0 Nougat
  • Konnektivität: WLAN ac, Bluetooth 4.2, NFC
  • Sonstiges: Type-C 2.0 (3.1-kompatibel), QuickCharge 3.0
  • Farben: Ice Platinum/Mystic White/Astro Black

Preise und Verfügbarkeit

An der Vorstellung hat LG noch nichts Näheres zu Verfügbarkeit und Preisen genannt. Diese sollen laut Medienmitteilung «rechtzeitig vor Markteinführung» in der Schweiz bekannt gegeben werden.

Ein erstes Hands-On direkt aus Barcelona lesen Sie hier.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.