OnePlus 6 kommt mit Notch und Snapdragon 845

von Stefan Bordel 17.05.2018

Für standesgemässe Leistung sorgt im Inneren ein Qualcomm Snapdragon 845, dessen acht Kerne mit maximal 2,8 GHz takten. Ihm stehen je nach Speichervariante 6 beziehungsweise 8 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Der nicht erweiterbare UFS-2.1-Datenspeicher umfasst im Top-Modell erstmals satte 256 GB Kapazität, Varianten mit 64 und 128 GB sind aber weiterhin verfügbar.

Auf der Rückseite des Smartphones ist wieder eine Dual-Kamera verbaut, die mit 16 und 20 Megapixeln auflöst und eine ƒ/1,7-Blende bietet. Neu bei der Hauptkamera ist der optische Bildstabilisator sowie die 4K-Unterstützung bei Videos mit 60 Bildern pro Sekunde. Ausserdem erlaubt die Kamera nun eine Zeitlupenfunktion mit 240/480 Bildern pro Sekunde bei Full-HD- beziehungsweise HD-Auflösung. Die Frontkamera löst wie im Vorgänger mit 16 Megapixeln auf.

Die übrige Ausstattung umfasst einen abermals 3300 mAh grossen Akku, einen Fingerabdruckscanner auf der Gehäuserückseite, Dual Band WLAN ac, Bluetooth 5.0 mit Support für aptX und aptX HD, NFC, LTE, Dual Nano-SIM, USB Typ C und einen klassischen Kopfhöreranschluss. Das Gehäuse besteht nun aus einem Verbund aus gehärtetem Glas und Metall, bei den Vorgängern kam noch ein Unibody-Gehäuse aus Aluminium zum Einsatz. Als Betriebssystem ist das hauseigene OxygenOS auf Basis von Android Oreo installiert, über Googles Beta-Programm ist auch eine Vorschauversion von Android P verfügbar. Vorbestellt werden kann das OnePlus 6 in verschiedenen Farbvarianten ab sofort über die offizielle Webseite des Herstellers sowie über Amazon, die Auslieferung erfolgt dann zum 23. Mai.

Seite 2 von 2

    Kommentare

    • Nusshorn 17.05.2018, 15.18 Uhr

      Wenn ich es richtig gesehen habe, dann hat das Modell nur einen USB 2.0 Anschluss. Für 2018 könnte man langsam USB 3.0 als Standard nehmen. Apples Flaggschiff kostet das doppelte. 500€ sind eben inzwischen Mittelklasse.

    • Nebuk 17.05.2018, 20.50 Uhr

      Ich besitze das OnePlus 5 und habe bisher den USB3 Anschluss (den ich am Anfang auch bemängelt habe) nicht vermisst. Für mich ist die Aussparung oben bzw. der Fingerprint-Sensor hinten ein deutlich grösserer Negativpunkt.

    • Midori 18.05.2018, 10.57 Uhr

      Da habe ich ja mit dem Sony Xperia XZ2 Compact einen richtig guten Kauf gemacht: Keine ******* Kerbe, keine unvernünftig dünne Ränder (liegt womöglich an mir, aber ich berühre bei den ganzen Samsung Galaxies ständig unbeabsichtigt das Display) "ziemlich sicher" 2 Jahre Updates; wie sieht das eigentlich bei OnePlus aus? Gemäss GSM erhalten die Phones eigentlich zuverlässig Updates, aber ich habe auch schon anderes gehört. (Wobei ich es nicht als Update bezeichne, im November 2017 ein neues [...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.