OnePlus 6 kommt mit Notch und Snapdragon 845

Neuauflage des selbsternannten Flagship Killers: Das OnePlus 6 will die Smartphone-Konkurrenz mit einem grösseren Display samt Notch und noch stärkerer Hardware abhängen. Beeindrucken kann das Konzept allemal.

von Stefan Bordel 17.05.2018
Der Flagship Killer kommt mit einem Snapdragon-845-Chipsatz (Foto: @OnePlus) Der Flagship Killer kommt mit einem Snapdragon-845-Chipsatz (Foto: @OnePlus) Zoom Das OnePlus 5T ist gerade einmal seit Ende vergangenen Jahres erhältlich, da schickt der chinesische Hersteller bereits den Nachfolger an den Start. Das neue OnePlus 6 ist, wie zu erwarten war, mit den stärksten derzeit verfügbaren Hardware-Komponenten ausgestattet und preislich trotzdem weit unterhalb der Top-Smartphones anderer Hersteller platziert. OnePlus verlangt für sein neues Modell mit der kleinsten Speichervariante mindestens 519 Euro. Wie die Schweizer Preise aussehen werden, ist noch nicht bekannt.

Im Vergleich zum Vorgänger ist das AMOLED-Display des OnePlus 6 nochmals angewachsen und misst jetzt stolze 6,28 Zoll im Seitenverhältnis von 19:9. An der Auflösung des Panels ändert sich hingegen nichts, der Hersteller bleibt Full-HD+ mit 2280 × 1080 Pixeln treu. Damit ist das Display des OnePlus 6 zwar nicht ganz so knackig scharf wie die 2K- oder 4K-Bildschirme der Konkurrenz, dafür verbraucht es aber auch deutlich weniger Energie, was zu besseren Akkulaufzeiten beiträgt.

Trotz des grösseren Displays sind die Gehäuseabmessungen des Android-Smartphones nahezu mit dem OnePlus 5T identisch. Dafür mussten die Entwickler allerdings auf eine Displays-Einkerbung (Notch) zurückgreifen, die seit dem Essential Phone und dem iPhone X so manches Smartphone ziert. Dort kommen die Frontkamera, der Helligkeitssensor sowie der Hörer unter.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Snapdragon 845 trifft auf 8 GB RAM und 256 GB UFS-2.1-Speicher

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Nusshorn 17.05.2018, 15.18 Uhr

      Wenn ich es richtig gesehen habe, dann hat das Modell nur einen USB 2.0 Anschluss. Für 2018 könnte man langsam USB 3.0 als Standard nehmen. Apples Flaggschiff kostet das doppelte. 500€ sind eben inzwischen Mittelklasse.

    • Nebuk 17.05.2018, 20.50 Uhr

      Ich besitze das OnePlus 5 und habe bisher den USB3 Anschluss (den ich am Anfang auch bemängelt habe) nicht vermisst. Für mich ist die Aussparung oben bzw. der Fingerprint-Sensor hinten ein deutlich grösserer Negativpunkt.

    • Midori 18.05.2018, 10.57 Uhr

      Da habe ich ja mit dem Sony Xperia XZ2 Compact einen richtig guten Kauf gemacht: Keine ******* Kerbe, keine unvernünftig dünne Ränder (liegt womöglich an mir, aber ich berühre bei den ganzen Samsung Galaxies ständig unbeabsichtigt das Display) "ziemlich sicher" 2 Jahre Updates; wie sieht das eigentlich bei OnePlus aus? Gemäss GSM erhalten die Phones eigentlich zuverlässig Updates, aber ich habe auch schon anderes gehört. (Wobei ich es nicht als Update bezeichne, im November 2017 ein neues [...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.