Firmenlink

 

PC-Monitor richtig einstellen und kalibrieren

Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an.

von Andreas Dumont 13.03.2017

Hochpreisige Profi-Monitore sind kalibriert. Das bedeutet, dass der Monitor ein Bild genau so anzeigt, wie es hinterher auf Papier gedruckt aussieht. Der Monitor, der bei Ihnen zu Hause steht, ist im Normalfall nicht farbecht und meist auch viel zu hell und kontrastreich eingestellt. Fotos sehen dann auf dem Monitor anders aus als im Druck. Richtiges Farbmanagement ist allerdings keine einfache Sache. 

Dieser Artikel erläutert die wichtigsten Fachbegriffe und zeigt, wie Sie mit wenigen Handgriffen eine wirklichkeitsgetreuere Monitordarstellung erreichen. Das kann zwar eine Hardware-Kalibrierung mit einem Colorimeter nicht ersetzen, ist aber besser als gar nichts.

Farbe, Farbprofil und Farbraum eines Monitors

Die folgenden Abschnitte erläutern die wichtigsten Begriffe, die im Farbmanagement gebräuchlich sind.

Farbe hängt vom Umgebungslicht ab

Physikalisch gesehen ist Farbe eine Wahrnehmung elektromagnetischer Wellen mit einer Wellenlänge zwischen 380 (Violett) und 780 Nanometern (Rot). Farben sind relativ: Ein Monitor hat eine konstante Hintergrundbeleuchtung. Die Farben eines Papierbilds hingegen hängen von der Farbe des Umgebungslichts ab.


Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv Zoom

Wenn Sie ein Foto im Schein einer Kerze betrachten, dann nehmen Sie an­dere Farben wahr als bei gleissendem Sonnenlicht. Zwar kompensiert das menschliche Auge dies teilweise, es kann aber keine absoluten Farben sehen, sondern nur relative, also im Verhältnis zum Umgebungslicht. Monitore werden daher auch nicht absolut eingestellt, sondern relativ zu ihrem Weiss. Damit das Auge die Farben korrekt sieht, braucht es eine Graureferenz, also eine neutrale Graufläche mittlerer Helligkeit. Das ist auch der Grund, weswegen Bildbearbeitungsprogramme einen grauen Hintergrund haben.

Farbprofile definieren exakte Farben

Farbmanagement benötigt immer zwei Farbprofile: ein Quellprofil und ein Zielprofil, etwa Foto und Monitor. Das Farbprofil beschreibt den Farbraum.
Ein Beispiel: Ein Pixel auf einem Foto hat den RGB-Wert 99,184,255. Das ist irgendein helles Blau. Erst das Farbprofil definiert, welche exakte Farbe damit gemeint ist. Ohne Farbprofil wäre eine solche Zuordnung nicht möglich.

Der Monitor hat nicht denselben Farb­raum wie das Foto. Um dasselbe Blau auf einem Monitor darzustellen, muss man wissen, welche RGB-Werte es dort hat. Dieser Wert lässt sich dem Farbprofil des Monitors entnehmen, etwa 105,188,245. Diese Umrechnung findet für jedes Pixel statt. Das Farbprofil heisst auch ICC-Profil, benannt nach dem International Color Consortium.

Farbräume bestimmen das Mischen von Farben

Der Farbraum – auch Gamut genannt – umfasst alle Farben, die innerhalb eines Farbmodells darstellbar sind. In der Praxis haben Sie es mit den Farbräumen RGB und CMYK zu tun. RGB ist ein additiver Farbraum, der Farbwahrnehmungen durch das additive Mischen der drei Grundfarben Rot, Grün und Blau nachbildet. Den RGB-Farbraum setzen etwa Monitore und Kameras ein.

ICC View: Der Monitor-Farbraum RGB (farbig) enthält Farben, die der Drucker-Farbraum CMYK (Gittermodell) nicht enthält, und umgekehrt ICC View: Der Monitor-Farbraum RGB (farbig) enthält Farben, die der Drucker-Farbraum CMYK (Gittermodell) nicht enthält, und umgekehrt Zoom

Additiv bedeutet: Wenn Sie Licht in den drei Primärfarben gleichmässig mischen, dann entsteht der Farb­eindruck Weiss. CMYK ist ein subtraktives Farbmodell, das im Druck verwendet wird. Die Abkürzung CMYK steht für Cyan, Magenta, Yellow und den Schwarzanteil Key. In der subtraktiven Farbmischung wird nicht Licht gemischt, sondern zum Beispiel Tinte. Wenn die drei Grundfarben gemischt werden, dann ergibt sich ein schmutziges Schwarz. Deshalb wird im Druck zusätzlich schwarze Farbe verwendet. CMYK- und RGB-Farb­räume sind geräteabhängig und benötigen deshalb Farbprofile, um Farbtöne exakt zu beschreiben. Der Farbraum CMYK ist kleiner als der Farbraum RGB. Dennoch enthält er Farben, die im RGB-Farbraum nicht darstellbar sind.

Nächste Seite: Gammawerte und Kalibrierung

Seite 1 von 5
       
       

    Kommentare

    • Münggu 13.03.2017, 16.26 Uhr

      Das mit dem Monitor ist klar. Interessant wäre zu wissen, wie man den Printer dazu bringt, die Farben "richtig" auszugeben. Da habe ich die wesentlich gröberen Abweichungen.

    • P4Spezial 13.03.2017, 21.23 Uhr

      Ich verwende einen NEC SpectraView Reference Monitor und einen 10 Jahre alten LCD Monitor. Ich habe die Testbilder etwas in der Grösse reduziert (wegen dem alten Zweit-Monitor) und diese dann zwischen den Monitoren hin und her geschoben. Ein sehr GROSSER Unterschied wurde sichtbar ! Mein Spectraview ist mein einziger Luxus, und auch nicht mehr der Jüngste. Den SpectraView kalibriere ich ab und zu mit dem X-rite i1 (Hardware kalibrierung). Monitore zu kalibrieren ist nicht so einfach, weil [...]

    • P4Spezial 13.03.2017, 21.39 Uhr

      Ich habe da zum Thema noch etwas gefunden http://www.filmscanner.info/Druckerprofilierung.html Viel Vergnügen

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.