Firmenlink

 

Schweizer Qualität? Tag Heuer Connected im Test

Mit einem Preis von 1400 Franken ist die Luxus-Smartwatch von Tag Heuer klar im Oberklassensegment angesiedelt. PCtipp hat die edle Computeruhr bereits getestet.

von Simon Gröflin 03.12.2015
Bildergalerie Tag Heuer Connected: Watch Faces Tag Heuer Connected: Watch Faces 8 Fotos Zoom

Die Luxusuhrenschmiede Tag Heuer wagt den Einstieg ins Smartwatch-Geschäft mit einer smarten Uhr, die im Gegensatz zur 135 Franken günstigen Swatch-Computeruhr mit rund 1400 Franken zu Buche schlägt. Damit ist die Edeluhr mit Silicon-Valley-Technik bis zu zehnmal teurer als vergleichbare Wearables von LG und Motorola. Kann sie auch zehnmal mehr?

Dazu hat sich die Uhrenschmiede aus La Chaux-de-Fonds nebst Google als Software-Partner erstmals Intel als Chip-Lieferant ins Boot geholt. Welche Ehre: Sogar Intels Chef betrat an der Vorstellung in New York die Bühne, um die Partnerschaft mit eigenen Worten zu unterstreichen.

Tag Heuer Connected: Edel-Gadget mit auffälligem Gehäuse und schönen Zifferblättern Tag Heuer Connected: Edel-Gadget mit auffälligem Gehäuse und schönen Zifferblättern Zoom© pd

Klar: Auch Intel hat nach seinem verschlafenen Smartphone-Geschäft Beweggründe, zumal bisherige Smartwatches vorwiegend von Qualcomm-Chips dominiert werden. Die Rede war von bis zu 40 Stunden Akkulaufzeit, zu welcher der Atom-Z34xx-Chip beisteuern soll. Haben Tag Heuer und Intel mit diesem Chip soeben den «heiligen Gral» der Smartwatch-Ära gefunden? PCtipp hat die Schweizer Edel-Smartwatch während einiger Tage getestet.

Unboxing

Das smarte Schweizer Uhrenwerk aus der Westschweiz kommt in einem Apple-ähnlichen Kunststoffkubus. Im Lieferumfang enthalten sind eine magnetisch haftende Ladeschale und ein lederartiges Kunststoffarmband, das es in verschiedenen Farben gibt.

Der Lieferumfang der Tag Heuer Connected Der Lieferumfang der Tag Heuer Connected Zoom© sgr / NMGZ

Entfernt man das Luxus-Gadget erstmals von der Gummiballhalterung, überrascht das 52 Gramm leichte Gewicht der etwas wuchtigen, grossen Uhr mit einem Gehäusedurchmesser von 46 mm. Laut Tag Heuer hat man sich desselben Titanmaterials bedient, das auch in den «Carrera»-Modellen zum Einsatz kommt. Der daraus resultierende Tragekomfort ist durchaus angenehm. Man merkt, dass Schweizer Handwerkskunst dahintersteht. Armschweiss absorbiert die Unterseite zumindest nicht und kann sich nicht in den eingebuchteten Ladekontakten festsetzen.

Dank des speziellen Titanmaterials fällt das Gewicht überraschend leicht aus Dank des speziellen Titanmaterials fällt das Gewicht überraschend leicht aus Zoom© sgr / NMGZ

Die Lünette und die Krone, die in der Schweiz gefertigt wurden, sind präzise verarbeitet. Einmal über das Armgelenk gestülpt, reicht ein sanfter Druck auf die unterseitige Metallschnalle und die Uhr sitzt – oder eben doch nicht ganz. Leider fehlt die Möglichkeit, das Kautschuckband mühelos unter der Klammer zurückzustossen. Es ist aber anzunehmen, dass Tag Heuer als langjähriger Uhrenanbieter Kunden dabei sicher unterstützt, das Band anzupassen. Sehr schön: Die Uhr ist nach IP67 zertifiziert, das heisst: Schwimmen und Duschen können ihr nichts anhaben.

Nächste Seite: Installation

Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    • spellblast 03.12.2015, 16.17 Uhr

      Das ist definitiv die schönste Smartwatch, welche trotz hohem Preis auch für Smartwatch Kritiker wie mich eine Kaufüberlegung wert ist. Die Option für den Umbau zu einer mechanischen Automatik-Uhr nach 2 Jahren finde ich sinnvoll. Damit bekommt man für weniger als CHF 3000 eine hochwertige mechanische Uhr, welche nach der relativ kurzen Lebensdauer als "Gadget" für viele weitere Jahre Freude bereitet (andere Carrera Modelle kosten durchwegs über CHF 3000). Gemäss einem TAG Heuer Händler an de[...]

    • mr.mack 03.12.2015, 16.31 Uhr

      Und was machen solche, wie ich, die nur Windows Geräte haben? Kann die Uhr auch ohne zusätzliches Android Gerät installiert und genutzt werden? Wobei das Killerkriterium bei solchen Uhren für mich klar die Akkulaufzeit ist. Mind. 3-4 Tage müsste ohne Laden machbar sein. Hoffentlich bekommen sie das bald in Griff. Mack

    • hela_ch 03.12.2015, 18.37 Uhr

      Sehr schön und würde von mir sofort bestellt, wenn da nicht das "falsche" Betriebssystem drin wäre ... schade!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.