Firmenlink

 

SIM-Karte nicht erkannt: häufige Gründe

Wenn auf einmal die SIM-Karte nicht mehr richtig erkannt wird, kann das an der Karte oder am Gerät liegen. Bevor Sie das Gerät einschicken: Auf diese Punkte sollten Sie achten.

von Simon Gröflin 24.03.2017

Wenn die SIM-Karte im Smartphone auf einmal nicht mehr richtig erkannt wird, gibt es dafür mehrere Ursachen. Meist ist nur die Karte im Slot verrutscht. Auch Staub und Schmutz sind häufige Ursachen. Um festzustellen, ob es am Handy oder an der SIM-Karte liegt, sollten Sie mehrere Punkte prüfen.

Mehrere Ursachen

Wenn die SIM-Karte nicht erkannt wird, schalten Sie zunächst einmal das Gerät aus und wieder ein. Der nächste Schritt besteht darin, die Kontakte im Slot und die SIM-Karte auf Schmutzpartikel zu überprüfen. Reinigen Sie das Kärtchen und die Kontakte im SIM-Slot gründlich. Am besten eignet sich ein Mikrofasertuch. Wenn der SIM-Schlitz schwer zugänglich ist, pusten Sie einmal kräftig hinein. Befindet sich der Schacht auf der Rückseite im Akkufach, können Sie allenfalls versuchen, hartnäckige Schmutzpartikel mit einem Wattestäbchen und einem ganz feinen Tupfen Isopropylalkohol zu reinigen. Wenn Sie noch ein zweites Smartphone oder ein Tablet mit einem SIM-Slot zur Verfügung haben, versuchen Sie im Ausschlussverfahren herauszufinden, ob es am Gerät oder an der Karte liegt, indem Sie die verdächtige SIM-Karte mit einem anderen Device testen.

Liegt es am SIM-Karten-Adapter?

Wenn Sie einen Adapter verwenden, um die ausgestanzte Nano-SIM-Karte in einem Micro-SIM-Handy zu verwenden, prüfen Sie, ob die Kontaktseite der SIM-Karte wirklich plan in der Adapterhülle zu liegen kommt. Die ausgestanzte SIM-Karte sollte mit der Schablone «verschmolzen» sein und nicht aus der Rückseite ragen. Die Zufuhr der Karte mit dem Adapter sollte dabei ohne Druck möglich sein. Probieren Sie es sonst besser mit einer anderen Adapterkarte, die Sie für unter 10 Franken, z.B. im Swisscom-Shop oder in einer Interdiscount-Filiale, bekommen.

Liegt das Problem nicht nur bei einem Gerät vor, bestellen Sie bei Ihrem Provider eine neue SIM-Karte, da die Pins der Karte nach mehreren Jahren oxidieren können.

Letzte Massnahme: Handy komplett zurücksetzen

Manchmal bescheren uns auch fehlerhafte Updates oder Modifikationen am Betriebssystem Scherereien mit der SIM-Karte. Tatsächlich kann beispielsweise ein Jailbreak bei iOS oder ein Android-Mod mit einem anderen System-ROM bewirken, dass eine zentrale Komponente, die für die Drahtloskommunikation zuständig ist, auf einmal zu Fehlfunktionen führt. Auch dem Autor ist es kürzlich nach einer Umsattelung auf Lineage OS widerfahren, dass sein G4 ihn ständig wieder zur SIM-Karten-Entsperrung aufforderte. In diesem Fall half es, das Gerät komplett auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Dieselbe Massnahme kann ebenfalls helfen, wenn Sie vielleicht gar nie eine Änderung am Betriebssystem vorgenommen haben. 

Hilft auch ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen nicht, können Sie wohl langsam ausschliessen, dass ein Defekt bei der SIM-Karte vorliegt. Nehmen Sie in diesem Fall direkt Kontakt mit dem Händler auf, bei dem Sie das Gerät gekauft haben. Wenn Sie noch Garantie haben, haben Sie Glück. Andernfalls gibt es zahlreiche Handy-Reparaturshops in der Schweiz, bei denen Sie Offerten einholen können. Prüfen Sie aber vorher, ob der Anbieter auch Reparaturen für Ihr Handy-Modell anbieten kann.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.