Firmenlink

 

SteamVR kommt auf den Mac

VR und macOS? Das soll tatsächlich bald gehen, allerdings vorerst nur mit der HTC Vive.

von Simon Gröflin 06.06.2017

Auf diese Ankündigung hat die Entwicklergemeinde wohl länger gewartet – oder gar nicht? Bislang ging man immer davon aus, dass Mac-Hardware beileibe nicht auf VR-Hardware getrimmt ist. Das soll sich ändern. Zudem gibt es viele VR-Entwickler, die sich natürlich hauptsächlich auf Microsofts Betriebssystem tummeln. Daher scheint es nur logisch, dass Apple sich vom Entwicklermarkt auch ein Scheibchen abschneiden möchte. Erste VR-Unterstützung auf Apple-Basis gewährten die Cuppertiner bislang nur den Entwicklerkits der Oculus Rift. Für VR-Anwendungen auf hohem Grafikniveau reichte das aber kaum. Das ändert sich nun, weil Apple mit dem neuen macOS «High Sierra» auch damit beginnt, mehr High-End-Grafikkarten und auch externe Grafikprozessoren zu unterstützen. Vor Ort an der WWDC-Entwicklerkonferenz zeigte Apple eine Demo mit einer HTC Vive, die über ein MacBook Pro mit einer externen Thunderbolt-Grafikeinheit (eGPU) lief.

Apple meint es ernst mit VR-Unterstützung für die Mac-Plattform Apple meint es ernst mit VR-Unterstützung für die Mac-Plattform Zoom© HTC/Apple

Entwickler dürfen schon loslegen 

Das Entwicklerkit, das Apple hierzu schon offeriert, um externe Grafikkarten testen zu können, besteht aus einem Thunderbolt-3-Gehäuse, einer AMD Radeon RX 580 und einem USB-C-Hub. In einem Blog-Post erläuterte HTC, dass mit den soeben vorgestellten externen Grafikboxen nun vor allem Entwickler schon loslegen und unter dem neuen macOS bereits die Beta-App von SteamVR nutzen können.

Steam sowie die Macher der Unity- und Unreal-3D-Entwicklungsumgebung arbeiten bereits an einer angepassten Version von SteamVR. Einer der ersten Workstations-Macs, der gleich von Beginn weg auf VR ausgelegt sein wird, ist der neue iMac Pro mit einem 18-Kern-Xeon-Prozessor und einer AMD-Vega-Workstation-Grafikkarte (4999 US-Dollar). Das kommende macOS-Betriebssystem bringt unter anderem H.265-Codec-Unterstützung für flottere 4K-Videokompression und das neue Grafik-Framework «Metal 2» mit, das gegenüber der Vorversion eine zehnfache Grafikbeschleunigung verspricht.   

Tags: Apple, VR

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.