Updates nicht verpassen: Darauf kommt es an

Aktuelle Treiber und Programme halten den PC fit gegen den nächsten «Meltdown». Aber worauf kommt es an? Es gibt drei wirksame Schutzebenen.

von Simon Gröflin 19.01.2018

Was die aktuellen Sicherheitslücken Meltdown und Spectre anbelangt, sind Sie auf Updates angewiesen. Denn ohne regelmässige Aktualisierungen von Treibern, Software und Betriebssystem wird das System verwundbar. Darauf kommt es an.

1. Betriebssystem aktuell halten

Microsoft verteilt meistens einmal im Monat, am sogenannten Patchday, für die noch unterstützten Windows-Betriebssysteme eine Reihe an Sicherheits- und Stabilitäts-Patches und veröffentlicht gegenwärtig zweimal im Jahr ein grösseres Betriebssystem-Update. Bei Microsoft werden grössere Aktualisierungen in der Regel erst dann nachgereicht, wenn alle Gerätetreiber auf dem neusten Stand sind. Windows 10 ist dabei das einzige Betriebssystem von Microsoft, das regelmässig grössere Funktions-Updates erhält. So kann es beispielsweise auf den einen oder anderen Notebooks zu Verzögerungen kommen, wenn wichtige Systemtreiber fehlen. Die aktuelle Betriebssystemversion von Windows 10 läuft unter der Bezeichnung 1709 (Fall Creators Update). Mit dem Ausführungsbefehl winver über die Startmenüsuche finden Sie heraus, auf welchem Stand sich Ihr Gerät befindet.

Die aktuelle Systemversion von Windows 10 ist die Version 1709 Die aktuelle Systemversion von Windows 10 ist die Version 1709 Zoom© Screenshot / PCtipp

Wenn bei Microsoft sowohl Funktions- als auch Sicherheits-Updates verzögert eintrudeln, also zum Beispiel das Windows Update klemmt, können Sie alternativ bei Windows 10 auch ein manuelles System-Upgrade anstossen. Holen Sie dazu einfach das Media Creation Tool, das Ihnen das neuste Abbild von Windows 10 herunterlädt. Möglich ist damit auch eine Systemaktualisierung auf Knopfdruck. Grundsätzlich heisst das nicht, dass Sie mit Windows 7 unsicher unterwegs sind, sofern Sie regelmässig die neusten Sicherheits-Updates erhalten und einspielen, aber mit der neusten Betriebssystemversion fahren Sie immer am sichersten.

Bei Apple klicken Sie in der Bildschirmecke links oben auf das Apple-Symbol und wählen die Option Über diesen Mac. Im aufpoppenden Fenster wird Ihnen darauf die Betriebssystemversion «macOS» oder «OS X» angezeigt. Aktuell liegt diese bei macOS High Sierra Version 10.13.2.

Über das Apfel-Symbol vom Mac wird Ihnen die neuste Version des Betriebssytems angezeigt Über das Apfel-Symbol vom Mac wird Ihnen die neuste Version des Betriebssytems angezeigt Zoom© Apple

Bei Apple steht einmal im Jahr eine grössere Betriebssystem-Aktualisierung an und regelmässige Sicherheits-Updates kommen laufend über den Mac App Store rein. Bei Apple gibt es eigentlich nie Treiber zu aktualisieren, weil alles pfannenfertig in den Rechnern verbaut ist. Oder mit anderen Worten: Der Apple-Rechner erhält solange die neusten Aktualisierungen, bis das MacBook oder der iMac nicht mehr von Apple unterstützt wird. macOS High Sierra ist die neuste OS-Version aus Cupertino. Die regelmässigen Updates werden im Mac App Store angezeigt.

Nächste Seite: Programm-Updates einspielen

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.